Zur vorgelegten Investitionsliste der Stadtverwaltung erklärt der Sprecher der CDU im Betriebsausschuss Zentrales Gebäudemanagement, Manfred Läckes:

„Wir freuen uns, dass die Verwaltung es endlich geschafft hat, die sogenannte Investitionsliste vorzulegen. Dafür brauchte es immerhin anderthalb Jahre mit zwei Anträgen, einer Anfrage und einem Haushaltsbegleitbeschluss. Mit der Liste haben wir eine Übersicht bekommen, was wir als Stadt Krefeld vor uns herschieben, und wo wir was sanieren müssen. 

Wir begrüßen zudem auch, dass Oberbürgermeister Meyer endlich einmal nicht der CDU die Schuld in die Schuhe schiebt, wieso so wenig investiert wurde, sondern den tatsächlichen Grund benennt: Die jahrzehntelange Unterfinanzierung der Kommunen durch Land und Bund haben die Kommunen sehr belastet. Das hat sich zum Glück geändert, da wir als Stadt seit einigen Jahren in der glücklichen Lage sind, neben mehr Zuweisungen und Fördermitteln von Land und Bund - auch aufgrund der guten wirtschaftliche Entwicklung – über mehr Einnahmen verfügen.

Jetzt gilt es den Sanierungsstau Stück für Stück anzugehen. Wir als Rat können hier endlich Prioritäten setzen, was wir zuerst sanieren wollen. Allerdings haben wir im Ausschuss darauf hingewiesen, dass noch viele Projekte zur wirklichen Ehrlichkeit fehlen. Am Beispiel Philadelphiastraße sehen wir, dass ebenso die Straßen, Wege und Plätze saniert werden müssen. Deswegen müssen wir die aktuellen Haushaltsberatungen nutzen, das Thema des fehlenden Personals anzugehen. Ohne Planer können wir nichts umsetzen. Hier erwarten wir eine entsprechende veränderte Stellenpolitik, die dafür sorgt, dass wir nicht nur über Möglichkeiten sprechen, sondern auch umsetzen." 

 

23.11.2021