Zur Presseberichterstattung der WZ zur möglichen Schließung der Bezirkssportanlagen erklärt Marc Blondin, Vorsitzender des Sportausschusses:

„Das ist ein absolutes Kommunikationsdesaster der Sportverwaltung. Die heute in der Westdeutschen Zeitung veröffentlichte “Schließungsliste“ wurde weder mit den Vereinen, die scheinbar betroffen sind, noch mit dem Sportausschuss abgestimmt. Dabei entscheidet einzig allein der Sportausschuss als zuständiger Fachausschuss über die Zukunft der Sportstätten in Krefeld, und nicht die Verwaltung oder auch die Sportstättenkommission.

In der Sitzung der Sportstättenkommission, zu der die Verwaltung die Presse sogar auch noch offensiv eingeladen hatte, wurde über eine Prioritätenliste der Sanierung der Bezirkssportanlagen diskutiert. Dass diese Liste über einen solchen Weg in die Öffentlichkeit gelangt, ohne darüber im Sportausschuss zu diskutieren, zeugt weder von Professionalität noch von Einfühlungsvermögen gegenüber den betroffenen Sportvereinen.“

12.12.2019