Zur Fördermittelabsage Grotenburg erklärt Michael Zecha:

Bezug nehmend auf die Äußerungen von Stadtdirektor Schön vom vergangenen Samstag erklärt der sportpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Michael Zecha:

„Die Diskussion über die Förderabsage von Jülich verlangt weitere Aufklärung. Es ist schade, dass der Stadtdirektor jetzt mit dem Finger auf Jülich zeigt und dem Forschungszentrum die Schuld in die Schuhe schieben will. Wir erwarten von der Stadt etwas mehr Zurückhaltung und weniger Hau-Drauf-Mentalität. Es war genügend Zeit, die Maßnahmen vorzubereiten ein Nutzungskonzept für die Grotenburg, das förderfähig ist, abzustimmen. Außerdem ist es auch nicht das erste Mal, dass Krefeld mit Fördergeldern Probleme hat, Stichwort Philadelphia Straße oder Rathaus Fischeln. Mit Blick auf die Grotenburg liegen uns als Politik bisher nur die Aussagen aus der Medienarbeit der Stadt vor. Es gibt keine Erklärungen oder Informationen an die Politik, nicht einmal 'nicht öffentlich'. Anstatt die Flucht nach vorne zu machen und Jülich anzuklagen, erwarten wir von Herrn Schön und dem Oberbürgermeister mehr Informationen, warum wir die 3,3 Mio. Euro Fördermittel nicht erhalten haben. Immerhin war die Grotenburg in den letzten vier Jahren Chefsache für den OB.“

13.04.2022