Zum Kommentar "Geheimniskrämerei" von WZ-Redakteur Alexander Schulte erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion Britta Oellers:


"Der Vorwurf von Herrn Schulte, beim DHZ nebulös zu agieren, ist für uns nicht nachvollziehbar. Die CDU hat sich zu Beginn der Diskussion über den Bau des DHZ bei der Abstimmung zum Betreiberkonzept enthalten. Denn uns sind Themen wie Prävention und Hilfe von Süchtigen wichtig. Was den Drogenkonsumraum anbelangt, haben wir uns immer der Position der Caritas angeschlossen, die sich gegen einen Drogenkonsumraum in Krefeld ausgesprochen hat.
Kritisch waren wir - unabhängig von Themen wie der Prävention immer bei dem ausgewählten Standort an der Schwertstraße. Das haben wir auch immer wieder transparent deutlich gemacht. Und in der Ratssitzung am vergangenen Mittwoch ging es rein um den Bebauungsplan, also die Standortfrage. Deshalb haben wir auch eine geheime Abstimmung beantragt, weil wir dadurch mehr Chancen für eine Ablehnung des B-Plans gesehen haben.
Wir sehen den Standort an der Schwertstraße weiterhin als falsch an.
Auf unsere Nachfrage hin, sind uns die 20 Standorte seit Februar bekannt. Allerdings haben wir nie eine Antwort erhalten, wie die einzelnen Objekte bewertet wurden. Auch kennen wir - trotz Nachfrage - bis heute nicht den Ablauf des Auswahlprozesses und warum genau der Standort an der Schwertstraße seitens der Verwaltung am Ende favorisiert wurde.
Deswegen war es für uns folgerichtig, dass wir uns gegen das DHZ und für eine Kita an der Schwertstraße ausgesprochen haben." 

22.09.2022