Zum Bericht in der WZ vom 10.05.'19 Hubert-Houben Kampfbahn

Zum heutigen Bericht in der Westdeutschen Zeitung zum Thema Hubert-Houben Kampfbahn erklärt Walter Fasbender, Ratsherr für den Krefelder Norden:

Die CDU-Fraktion zeigt sich verärgert über die stockende Sanierung der Hubert-Houben-Kampfbahn. „Seit 2015 thematisieren wir immer wieder, dass die Anlage endlich saniert werden muss. Jetzt liegen im Haushalt 2019 gut 3,5 Mio. Euro bereit, und die Stadt muss erst noch planen“, ärgert sich Walter Fasbender, Ratsherr für den Krefelder Norden.

 

Bereits Anfang April 2015 wiesen die Ratsherren Walter Fasbender und Benedikt Lichtenberg auf die Sanierungsbedürftigkeit hin. Auch 2016 wurde im zuständigen Sportausschuss festgestellt, dass Bedarf der Sanierung der baulichen Anlagen besteht. Dazu kommen Diskussionen im zuständigen Kultur- und Denkmalausschuss hinsichtlich der Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes und der Anlagen. Zuletzt wurde im November 2018 beschlossen, dass eine Konzeptstudie zur Ertüchtigung der Gebäude sowie Sportfreiflächen erstellt wird. „Die Anlage ist besonders für den Schul- und Vereinssport wichtig. Doch wieder einmal ist das Motto der Verwaltung mit dem der OB an der Spitze: Jetzt sind die Stadtteile wieder mal nicht dran. Während Anlagen wie die Grotenburg schnell geplant und Maßnahmen umgesetzt werden, passiert auf der Hubert-Houben-Kampfbahn nichts“, mahnt Fasbender.

10.05.2019