Timo Kühn zur Kampagne "Freie Fahrt für unsere Rettungsdienste"

Die CDU-Fraktionen in den Bezirksvertretungen starten eine Kampagne unter dem Titel „Freie Fahrt für unsere Rettungsdienste“ eine Kampagne zur besseren Erreichbarkeit von Einsatzorten bei Notfällen. „Wir sehen in jedem Stadtbezirk enge Stellen an denen kein oder kaum ein Durchkommen für Feuerwehr oder Notärzte sind. Hier wollen wir bei den Bürgern das Bewusstsein schärfen, nicht jede Parklücke auszureizen. Denn es könnte Leben gefährden“ erklärt Timo Kühn, Ratsmitglied der CDU im Ausschuss für Ordnung und Sicherheit sowie Bezirksvorsteher in Hüls.

Die CDU-Fraktion hatte das Thema schon vor einigen Jahren aufgegriffen. Damals sah die Verwaltung keinen Bedarf. Zuletzt zeigte ein Rettungseinsatz in Oppum jedoch, dass ein Einsatzort aufgrund parkender Autos nicht zu erreichen war. Auch hatte kurz vor Weihnachten Kühn als Ortsvorsteher in Hüls nach einem Gespräch mit der Freiwilligen Feuerwehr Hüls an die Bevölkerung appelliert, beim Parken auch an Notfälle zu denken. „Mit unseren Anträgen in den Bezirksvertretungen soll das Problem vor Ort diskutiert werden, um passgenaue Lösungen zu finden. Auch müssen wir an kritischen Ecken überlegen, ob wir diese nicht anders gestalten, damit die Rettungsfahrzeuge besser durchkommen. Zur Ansprache der Bürger wollen wir zudem eine Kampagne durch die Stadt starten, sei es durch Probebefahrungen oder Plakataktionen vor Ort“, erklärt Kühn.

17.02.2021