Timo Kühn zur Dumpfbacken-Äußerung von Stadtdirektor Schön

Oberbürgermeister Meyer muss als Chef der Verwaltung beim Thema Trainingsmöglichkeiten für die KFC-Jugend aus Sicht der CDU reagieren. „Stadtdirektor Schön hat mit seinem jüngsten Verhalten und seinen Äußerungen in einer Tageszeitung dafür gesorgt, dass in Hüls das Tischtuch zerschnitten ist“, erklärt der Hülser Ratsherr Timo Kühn. 

In zahlreichen Telefonaten zwischen dem Hülser SV, der Politik und der Verwaltung war versucht worden, einen Kompromiss zu finden. Dazu kam eine Videokonferenz zwischen Politik und Verwaltung. Durch den Kompromiss sollen Trainingsmöglichkeiten für die KFC-Jugend in Hüls möglich werden. Gleichzeitig waren Vertreter der Hülser Politik bemüht, eine bessere Gesprächsatmosphäre zu schaffen. Das galt sowohl für die Verwaltung als auch für den HSV. „Dass dies zunächst gelungen ist, wurde mir durch den HSV und die Sportverwaltung bestätigt. Es war vereinbart, dass dem HSV bis Ende dieser Woche mehr Zeit zur internen Abstimmung gegeben wird. Die öffentliche Bestätigung der ungeschickten “Dumpfbacken“-Äußerung durch Stadtdirektor Schön selbst am vergangenen Wochenende hat aber dafür gesorgt, dass der gestrickte Gesprächsfaden zerrissen wurde. Der HSV ignorierte zudem die Dumpfbacken-Äußerung und zeigte sich weiter hilfsbereit. Es braucht nun eine neue Lösung. Als Chef der Verwaltung ist nun OB Meyer gefragt“, so Kühn. 

Mit Blick auf die Suche nach einer Lösung, erwartet die CDU in Hüls eine faire Lastenverteilung auf ganz Krefeld. Das Fehlmanagement von Stadtdirektor Schön darf nicht auf wenige bislang hilfsbereite Sportvereine verteilt werden. „Ich akzeptiere es nicht, dass durch die massiven, ja fast vorsätzlichen Versäumnisse der Stadt in gute etablierte Vereinsstrukturen wie beim HSV eingegriffen werden soll. Man kann gar den Eindruck gewinnen, dass Herr Schön voll auf Eskalation setzt, um mit seiner Drohung, die Stadt würde dann die Platzbelegung regeln, Erfolg zu haben. Wenn man das als Lösung ansieht, macht es sich die Stadt zu leicht“, mahnt Kühn.

Ursprung des Problems ist eine schriftliche Vorlage für den Rat am 4. Februar des für den Sport zuständigen Beigeordneten, Stadtdirektor Schön, in der er behauptete, sowohl beim Hülser SV als auch beim TSV Bockum sei für die KFC-Jugend alles vorbereitet. Diese Behauptung war von Anfang an falsch, was Schön einräumen musste. Bei dem Versuch, doch eine gemeinsame Lösung zu finden, sorgte Schön in einer Videokonferenz mit der Äußerung “Dumpfbacken“ gegenüber Vereinsmitgliedern für weiteren Ärger. „Das ist schon ein Eklat, wenn der Stadtdirektor andere Menschen beleidigt. Diese Äußerung gegenüber der Rheinischen Post auch noch zu bestätigen, setzt dem ganzen dann noch die Krone auf. Ich erwarte von einem Stadtdirektor als Mitarbeiter der Stadt, dass er für Lösungen sorgt und nicht noch Öl ins Feuer gießt. Wenn er sich selbst nicht im Griff hat, dann ist er der falsche Mann auf dieser Position“, mahnt Kühn.

18.02.2021