Timo Kühn: CDU-Fraktion setzt sich für Förderprogramm für Hausbesitzer ein

Die CDU-Ratsfraktion Krefeld setzt sich im Rahmen der Haushaltsberatungen für die Schaffung eines Förderprogramms für Hausbesitzer ein, deren Häuser verschmutzt oder beschädigt werden. „Wir brauchen weitere Impulse für die City. Wer ein durch Dritte beschädigtes oder verschmutztes Haus hat, soll zukünftig einen Anteil der Kosten für die Beseitigung ersetzt bekommen“, erklärt Ratsherr Timo Kühn, Sprecher im Ausschuss für Verwaltung, Ordnung und Sicherheit.

 Oftmals kommt es gerade in der Krefelder Innenstadt zu massiven Verunreinigungen oder Zerstörungen von Hauswänden oder –eingängen. Die Verursacher können dabei in der Regel nicht festgestellt werden. Damit werden Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer gezwungen, die Beseitigung von Schäden zu bezahlen, für die sie selbst keine Schuld tragen und müssen für gesamtgesellschaftliche Probleme aufkommen. „Wir wollen mit dem sogenannten Vandalismustopf einen Anreiz geben, Schäden und Verunreinigungen zu beseitigen. So wollen wir die Menschen, die in Krefeld investieren, nicht nur entlasten, sondern auch motivieren, zu investieren. Nur so können wir etwas gegen die schleichende Resignation vieler Krefelder tun“, erklärt Kühn.

 Die CDU-Fraktion schlägt ein Förderprogramm ähnlich dem bestehenden Fassadenprogramm der Stadt vor damit Hausbesitzer, denen durch Graffiti, Zerstörung, starker Verunreinigung oder Ähnlichem, Teile der Fassade beschädigt oder nachhaltig verschmutzt wurde, anteilig eine finanzielle Unterstützung für die Beseitigung erhalten. „Wir setzen uns wie im letzten Jahr mit der Forderung nach mehr Mitteln für die Pflege von Straßen, Wegen und Plätzen auch in diesem Jahr bei den Haushaltsberatungen für eine klare Verbesserung in der Stadt ein. Wenn die anderen Fraktionen uns folgen, können wir uns in der nächsten Sitzung mit der genauen Ausgestaltung der Förderkriterien beschäftigen“, beschreibt Kühn die Ziele der CDU-Fraktion.

31.01.2023