Statements CDU-Fraktion zur geplanten Vermietung des Geländes ehem. Forstwald-Kaserne

Ratsherr Heinz-Albert Schmitz erklärt:

"Wir lehnen die Ansiedlung eines Auto-Händlers auf dem Gelände der Forstwald-Kaserne als CDU im Westen ab. Ebenso befürchten wir, dass der Verkehr auf den Straßen Richtung Autobahn durch die Ansiedlung wesentlich zunehmen wird. Auch durch das Waschen und Aufbereiten der Autos steht zu befürchten, dass Schmutzwasser in den Boden gelangt. Seit vielen Jahren sprechen wir uns für die Aufforstung aus. Wir fordern daher, dass die Stadt endlich mit der Bima über den Kauf des Kasernengeländes verhandelt, um dort wieder den Wald aufzuforsten. Denn selbst wenn die Stadt Krefeld keine Genehmigung für den Autohändler erteilt, kann es auch in Zukunft Anfragen geben. Für uns ist außerdem eine gute Nachbarschaft zu Tönisvorst wichtig, weshalb wir unsere Nachbarn nicht einfach vor vollendete Tatsachen stellen dürfen und zu unseren Worten aus der Vergangenheit stehen müssen."

Für die CDU Tönisvorst ergänzt Stadtverbandsvorsitzender, Dirk Louy: 

"Der Forstwald bleibt für die CDU Tönisvorst ein hochwertiger Wohnstandort in Krefeld, mitten in der grünen Lunge, direkt vor unserer Haustür und in direkter Nachbarschaft mit unserem Ortsteil Laschenhütte. Die Entwicklung der Fläche ist für uns mit einigen offenen Punkten zu Altlastenfragen verbunden. Ein Umschlagplatz für PKWs entspricht nicht unserer Vorstellung, um diesen wertvollen Standort sinnvoll weiterzuentwickeln, vielmehr wird es die Altlastenfrage weiter verschärfen. Gleichermaßen ist dies auch nicht mit den Fragen des Umweltschutzes, der Verkehrsreduzierung und des Lärmschutzes vereinbar. Die CDU Tönisvorst positioniert sich gegen die Nutzung des Geländes als PKW Umschlagplatz. Lösungen wollen wir transparent und im Dialog gemeinsam mit unseren Nachbarn klären. Hier haben wir viele Gemeinsamkeiten und die gilt es zu stärken. Die Tönisvorster SPD sollte ihren Protest doch lieber direkt an ihren Krefelder Genossen, SPD-Oberbürgermeister Frank Meyer, adressieren, als es einseitig für den Wahlkampf auszuschlachten. Unsere Verbundenheit zum Forstwald werden wir als Union nutzen und gemeinsam nach Lösungen suchen."

 

 

27.08.2020