Peter Vermeulen zur Pflege der Fuß- und Radwege

Die Krefelder CDU-Stadtratsfraktion sieht beim Thema Fahrradwege noch erheblichen Nachholbedarf. „Der ADFC kritisiert zurecht den Zustand der Krefelder Radwege. Sowohl bei der Sanierung der Radwege als auch bei der Pflege des Begleitgrüns hat Krefeld noch enormen Nachholbedarf. Statt die kleinen Dinge in Ordnung zu bringen, lobt sich der OB lieber selbst für eine Promenade, die in Oppum immer noch im Nichts endet“, kritisiert der bau- und mobilitätspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Peter Vermeulen.

Krefeld hat vor kurzem wieder die Verlängerungsurkunde in der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte erhalten. Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft wollen in ihrem Gebiet den Nahverkehr zu Fuß und per Rad verbessern. „Wenn man sich manche Wege in Krefeld anschaut, kann man der Meinung sein, dass wir uns auch um die Mitgliedschaft der fußgänger- und fahrradunfreundlichen Städte bewerben wollen, und unfreundlich ist noch viel zu nett ausgedrückt. Kaputte Stellen werden hier auch gerne mal für ein paar Monate mit einer Warnbake ausgestattet, statt zu reparieren. Nicht umsonst gab es dafür auch schon einen blauen Brief der Arbeitsgemeinschaft der Nachbesserungsbedarf sah“, mahnt Vermeulen.

Das Thema der Pflege der Fuß- und Radwege war bei der CDU-Fraktion auch Thema bei den Haushaltsberatungen. „Viel zu oft sind auf den Radwegen Schlaglöcher, Wurzelschäden oder das Grün ragt in den Weg hinein. Das gleiche gilt für die Fußwege. Wir haben im Rahmen unserer Haushaltsberatungen dafür plädiert, mehr Geld für die Pflege der Wege auszugeben. Doch weder die Verwaltung um OB Meyer noch die Ampel wollte hier nachsteuern“, erklärt Vermeulen.

15.12.2021