Michael Zecha und Marc Blondin zu den sportpolitischen Leitlinien der CDU-Fraktion

Die CDU-Ratsfraktion hat ihre sportpolitischen Leitlinien vorgestellt. „Wir wollen, dass Krefeld nicht nur den Anspruch einer Sportstadt lautstark verkündet, sondern auch für die Umsetzung der dafür notwendigen Maßnahmen sorgt. Dabei legen wir den Fokus auf einen starken Breitensport als Unterbau eines funktionierenden Spitzensports. Erfolge wie die von Aline Focken oder den Ruderern zeigen das Potential der Stadt. Insgesamt müssen wir die aktuelle Situation mit hohen Steuereinnahmen und vielen Fördermitteln nutzen, den Krefelder Sport weiter voranzubringen", erklärt der sportpolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion, Michael Zecha.

Für die CDU-Fraktion präsentierten am Montag die beiden Sport-Verantwortlichen Marc Blondin MdL und Michael Zecha konkrete Ansätze zur Weiterentwicklung des Krefelder Sports. Krefeld profitiert dabei aus Sicht der CDU aktuell von neuen finanziellen Möglich-keiten auf Grund der stark gestiegenen Steuereinnahmen seit wenigen Jahren und viel mehr Fördermitteln von Land und Bund. „Das verschafft uns einiges an Gestaltungsmög-lichkeiten, auch wenn wir hier Prioritäten setzen müssen und nicht alles auf einmal um-setzen können. Auch private Investitionen müssen daher genutzt werden. Neue Akzente könnte aus unserer Sicht hier auch die Gründung eines Eigenbetriebs Sports setzen. Die-ser kann transparenter, moderner und bürgernaher agieren", erklärt Blondin.

Auch bei den Themen Eis- und Schwimmsport werden die Christdemokraten konkret. Hier spricht sich die CDU-Fraktion für den Erhalt des Badezentrums Bockum aus. „Gleich-zeitig wollen wir aber den Bau eines reinen Sportbades oder Bads der Grundversorgung auf dem Gelände. Ebenso gilt es, die Versprechen für Hüls für ein Freibad endlich anzu-gehen und nicht weiter Zeit zu verplempern. Auch über zwei neue Eishallen an der West-parkstraße müssen wir nachdenken. Hier könnten wir uns eine Finanzierung über Dritte vorstellen. Hier kann an der Westparkstraße auch städtebaulich mehr geschehen, als es bisher angedacht ist. Entsprechende Ideen liegen bei Investoren durchaus in der Schub-lade", so Blondin.

Insgesamt spricht sich die CDU auch für eine starke Breitensportförderung für Kinder und junge Talente aus. „Aus diesen Talenten entstehen dann die neuen Spitzensportler von morgen. Daher wollen wir auch die Spitzensportförderung neugestalten und ebenso das Netzwerk Schule & Leistungssport stärken. Dies soll nicht mit der Gießkanne passieren, sondern im Sinne einer strategischen Spitzensportplanung, also da wo Krefeld stark ist. Nur durch eine einheitliche Strategie für den Breiten- und den Spitzensport können wir beide Seiten stärken, die sich dann beide ergänzen und voneinander profitieren", erklärt Zecha.

Das Thema der Modernisierung der Bezirkssportanlagen muss mit einer gleichzeitigen Konzentration auf weniger Anlagen fortgesetzt werden. „Da wo starke Vereine sind, müs-sen wir die Bezirkssportanlagen priorisiert modernisieren. Da wo es Sinn macht, können dann auch freigezogene Anlagen in Sport- und Bewegungsflächen umgewandelt werden. Auch hier brauchen wir eine einheitliche Strategie des Krefelder Sports, um passgenaue Unterstützungen und Hilfen für alle Sportarten – vom Fußball bis zum Nischensport wie beispielsweise Cricket - anzubieten. Dafür braucht es nicht nur eine Diskussion über Möglichkeiten, sondern eine klare Umsetzungsstrategie, die einen Plan für die nächsten ein bis zwei Jahrzehnte verfolgt", so Zecha.

06.10.2021