Marc Blondin MdL zur Kritik von Benjamin Zander (Grüne)

"Die CDU im Krefelder Norden wie auch die CDU im Krefelder Osten haben sich sowohl mit den nassen Kellern als auch den Niepkuhlen in den letzten Perioden beschäftigt. Als Ratsherr für Traar und Verberg liegen mir die Niepkuhlen besonders am Herzen, weshalb ich mich auch weiter dafür einsetzen werde. Die vermeintlichen Lösungen, auf die Herr Zander scheinbar abzielt, gibt es so doch noch gar nicht. Es ist lediglich geplant, eine Arbeitsgruppe auf Bezirksvertretungsebene zu dem Thema zu initiieren. Wie diese zusammengesetzt ist, was die Ziele sind, darüber schweigt sich die Verwaltung übrigens trotz Nachfrage bisher aus. Deswegen ist auch der Vorwurf, unser Statement wäre ein Wahlkampfmanöver ein schlechter Versuch, einen guten und pragmatischen Vorschlag zu diskreditieren. Daher sollten wir uns auf Lösungen konzentrieren. Wichtig ist doch, dass es eine Wasserzufuhr für die Niepkuhlen gibt. In der Vergangenheit hat auch die CDU für erste Lösungen gesorgt, als im Bereich des Caritas-Wohnheims auf Grundlage eines Gutachtens Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserdurchlässigkeit und Fließgeschwindigkeit durchgeführt wurden. Dafür gab es auch 150.000 Euro Fördermittel vom Land." 

30.08.2021