CDU-Ratsfraktion Krefeld zur gestrigen Entscheidung des Rates zur Sanierung der Grotenburg - "Grotenburg Sanierung auf solider Grundlage fortsetzen"

"Die CDU-Fraktion begrüßt die Entscheidung des Rates, vorerst keiner Erhöhung des Sanierungsbudgets zuzustimmen. Wir haben immer gesagt, in 10 Tagen ohne große Informationen mal eben über 70 Prozent, also gut 7,6 Mio. Euro, mehr Kosten abzustimmen, ist mit uns nicht zu machen.

Mit der Installierung der Arbeitsgruppe gibt es nun die Möglichkeit, über alle Investitionen zu sprechen und notwendige Informationen zu erhalten. Am Ende wollen wir eine tragfähige Lösung, die eine Drittliga-Tauglichkeit ermöglicht, so wie wir es 2018 beschlossen haben. Diese 10,5 Mio. Euro stehen im Übrigen weiterhin zur Verfügung, und können verbaut beziehungsweise schon genutzt werden.

OB Meyer hat mit seinem Informationsverhalten und seiner Position nicht die Mehrheit des Rates überzeugt. Die Kostensteigerungen waren der Verwaltung und ihm wesentlich früher bekannt, hier hat er es verpasst, den Rat und die Fraktionen mit ins Boot zu holen und für mehr Transparenz zu sorgen. Nun steht er vor einem Scherbenhaufen, für den er selbst verantwortlich ist. Meyer hat die Grotenburg zur Chefsache erklärt und hat mit seinem Verhalten dafür gesorgt, dass der Rat ihm nicht gefolgt ist.

Wir brauchen nun eine Lösung für die Grotenburg, die weniger Geld kostet. Es gibt übrigens auch viele andere Projekte, deren Finanzierung derzeit unklar ist: Stadtbad, Badezentrum, Schwimmbad Hüls, Stadtwaldhaus, Eiermann-Rathaus, Hubert-Houben-Sportanlage, um nur einige zu nennen. Hier steht für uns das Gemeinwohl an erster Stelle, dass sich aus unserer Sicht nicht einzelnen Projekten, wie der Grotenburg unterordnen darf." 

10.12.2020