CDU: Behnisch Areal bereitet große Sorge!

Kein Möglichmacher in Sicht.

Zurzeit in aller Munde: 80 Millionen für ein Sportzentrum, 20 Millionen für ein Affenhaus, 30 Millionen für zwei Kilometer Promenade am Voltaplatz, ein Familienzentrum für 80 Millionen. Man könnte annehmen in Krefeld wird durch Versprechungen des OB vieles möglich. Wirklich?

Anstatt sich um konkrete Probleme zu kümmern, die heute gelöst werden können, ist z.B. für das Behnisch Areal keine Aktivität erkennbar. Natürlich kann der OB nichts für das Insolvenzverfahren von Vapiano, aber alle anderen Leerstände sind schon seit Monaten bekannt. Zurzeit ist die Stadtverwaltung der maßgebliche Ankermieter im Behnisch-Bau. Kann man da nicht Gespräche zwischen Stadt und Eigentümer der Immobilie erwarten? Kann der Bürger nicht endlich Aktivitäten erwarten, damit dieser Bereich im Herzen der Krefelder Innenstadt nicht noch weiter abrutscht? Hier muss mehr möglich gemacht werden, insbesondere dann, wenn der OB als selbst gekrönter Möglichmacher den Krefeldern frohe Botschaften verkündet, die nirgendwo finanziell abgesichert sind. Oder drohen uns nach der Wahl Steuererhöhungen, von denen wir noch nichts wissen dürfen? Immerhin haben die Linken ihren Wunsch für Steuererhöhungen nach der Wahl in der VHS-Talkrunde angekündigt. Wer hat widersprochen: CDU und FDP.

gez.

17.06.2020