Stadt braucht genügend Personal für die vielen Baumaßnahmen - CDU stellt Antrag

Durch das Kreditprogamm „Gute Schule 2020“ sowie Förderprogramme wie das Kommunalinvestitionsförderungsgesetz des Bundes werden derzeit in Krefeld viele Baumaßnahmen geplant. Aus Sicht der CDU-Ratsfraktion fehlt hierfür jedoch das Personal, um die vielen Maßnahmen zu planen und zu bauen. „Wir haben die große Sorge, dass zwar Geld da ist, aber die Stadt nicht genug Angestellte hat, um alles umzusetzen“, befürchtet der baupolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Manfred Läckes. 

In der jüngsten Sitzung des Bauausschusses wurde deutlich, dass die Umsetzung der geplanten Baumaßnahmen an vielen Stellen hakt. „Wir stellen uns die Frage, warum viele neue Projekte ankündigt werden, diese dann aber nicht zeitnah geplant werden können. Aus unserer Sicht müssen mehr Anstrengungen unternommen werden, ausreichend Mitarbeiter einzustellen oder mit externen Büros zusammen zu arbeiten. Dabei haben wir als Rat nicht erst durch den letzten Haushalt Geld für mehr Personal bereitgestellt“, mahnt Läckes. 

Um eine erste Auskunft über den aktuellen Stand der Personalgewinnung zu bekommen, hat die CDU-Stadtratsfraktion nun einen Antrag gestellt. Der Antrag verlangt Auskunft, ob und wie Stellen im Bau- und Planungsbereich besetzt wurden. „Politik hat auch die Aufgabe frühzeitig auf Versäumnisse hinzuweisen, das haben wir bereits in der letzten Sitzung des Finanzausschusses getan. Die Diskussion um den barrierefreien Umbau des Fischelner Rathauses hat diese Woche für großen Unmut gesorgt. Denn hier wurde viel angekündigt, aber wenig umgesetzt. Wir wollen jetzt verlässliche Informationen, wie und wer eingestellt wurde. Ansonsten geraten die ganzen schönen Zeitpläne in Verzug, sei es bei den Schulsanierung oder der Philadelphiastraße“, erklärt Läckes abschließend.  

28.04.2017