Schulinstandsetzungs- und Schulerweiterungsmaßnahmen

An gut einem Drittel der Krefelder Schulen sind in den Sommerferien kleinere, mittlere bis hin zu großen Instandsetzungsprojekten ausgeführt worden. Die Stadt hat über die Gebäudeinstandhaltung im Zentralen Gebäudemanagement der Stadt hat rund einer Million Euro investiert. Dabei bildeten Arbeiten zum Brandschutz und zur Verbesserung der Sicherheit den Schwerpunkt. Einige der Maßnahmen fördern auch die Unterrichtsmöglichkeiten. Die Kosten für die einzelnen Baumaßnahmen bewegen sich zwischen 8000 Euro und sechsstelligen Beträgen. Nicht alle Arbeiten können komplett während der Ferienzeit ausgeführt werden. Die ausstehenden Bauarbeiten sollen den Schulbetrieb jedoch nicht einschränken.

Eines der großen Projekte mit etwa 225 000 Euro war die Erweiterung eines Schulgebäudeteiles an der Gesamtschule Kaiserplatz um zwei Differenzierungsräume für den im Rahmen der Inklusion vorgesehenen Förderunterricht. Zudem wird dort auch noch eine Brandschutztreppe installiert. Im Bau befindet sich zurzeit am Arndt-Gymnasium noch eine mehrgeschossige Fluchttreppe. Diese ersetzt eine provisorische Gerüsttreppe, die bislang als Fluchtweg diente. Eine Kombination aus Brandschutz und Substanzerhalt einschließlich energetischer Verbesserung wurde mit einer Erneuerung von Fassaden an einem der Innenhöfe der Kaufmannsschule am Neuer Weg umgesetzt. Diese Arbeiten werden allerdings über das Ferienende hinausgehen. Die Sporthalle am Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium hat einen neuen Boden erhalten und wird von Vereinen bereits genutzt. Auf dem Boden wurden auch neue Spielfelder wie für Badminton aufgetragen. Am Stadtpark-Gymnasium sind Räume für die Inklusion innerhalb des Bestandes hergerichtet worden. Der Bereich für den naturwissenschaftlichen Unterricht im Fach Chemie ist erneuert worden.

Auch kleinere und mittlere Maßnahmen sind abgearbeitet: So wurde an der Kurt-Tucholsky-Gesamtschule Oberlichtfenster in der Sporthalle ausgetauscht und der schadhafte Belag des Pausenganges an der Grundschule Bonhoeffer Straße erneuert. Im Rahmen des Brandschutzes wurde die Unterverteilung in den Schulen Horkesgath (Realschule und Gymnasium), Paul-Gerhard-Schule, Grundschule Fungendonk, Ricarda-Huch-Gymnasium sowie Hauptschule Hafelsstraße (hier auch die Hausverteilung) erneuert.

Die schulpolitische Sprecherin der Krefelder CDU-Stadtratsfraktion, Ratsfrau Stefanie Neukirchner, freut sich, dass diese Schulinstandsetzungs- und Schulerweiterungsmaßnahmen trotz Nothaushalt, in dem sich die Stadt Krefeld befindet, durchgeführt werden konnten. Das gelte auch und insbesondere für die dringend notwendige Erweiterung eines Schulgebäudeteils an der Gesamtschule Kaiserplatz.   

07.08.2015