Prägendes Wohngebiet für Fischeln

 

Stellvertretend für ihre Fraktionen haben die beiden planungspolitischen Sprecher von CDU, Jürgen Wettingfeld, und SPD, Jürgen Hengst, den aktuellen Diskussionsstand zum Baugebiet Fischeln Süd-West vorgestellt. Das Gebiet an der Willicher Straße soll nach Willen beider Fraktionen ab 2018 bebaut werden. „Wir folgen dabei der Bauhaus-Idee als städtebaulichen Grundgedanken für das neue Baugebiet. Im Bebauungsplan wird festgeschrieben, dass sich die Häuser am Bauhaus-Stil wie beispielsweise Haus Esters und Haus Lange orientieren müssen“, erklärt Wettingfeld.
Am Dienstagmorgen stellten die beiden Sprecher die Planungen des Baugebietes im Süd-Westen von Fischeln sowie den weiteren Planungs- und Bauprozess vor. Pünktlich zum Bauhausjahr 2019 sollen die ersten Häuser bezugsfertig sein. „Im ersten von drei Teilen des neuen Baugebiets soll an der Willicher Straße eine Bebauung mit einer einheitlichen Formensprache moderner Prägung entstehen. Das Gebiet erhält eine Architektur „made in Krefeld“. Die Wohnstätte wird als zentrale Partner den Bebauungsplan mit umsetzen“, beschreibt Hengst die weiteren Planungen.
Prägend für das Gebiet werden auch die Mehrfamilienhäuser sein, die von der Krefelder Wohnstätte geplant werden. Geschäftsführer Thomas Siegert vertrat die Wohnstätte bei dem Termin. Die Infrastruktur soll möglichst im Jahr
2018 gebaut werden, damit im Jahr 2019 die Vermarktung und der Bau der ersten Häuser beginnen kann. Die Wohnstätte wird aus ihrem Vermarktungsanteil auch die dringend benötigte Umgehungsstraße finanzieren.
Ebenfalls wird in Absprache mit der SWK die ÖPNV-Anbindung des Gebiets wie auch die Frage der Energieversorgung geplant.

26.07.2017