Peter Vermeulen fordert verlässliche Rahmenbedingungen für den Chempark

CDU-Oberbürgermeisterkandidat Peter Vermeulen hat sich mit Blick auf die weitere Entwicklung des Chemparks für verlässliche Rahmenbedingungen ausgesprochen. „Die Chemiebranche ist ein wichtiger Eckpfeiler der Krefelder Wirtschaft. Gute und weiterhin verlässliche Rahmenbedingungen sind wichtig für die Zukunftsperspektiven der Unternehmen und den Krefelder Hafen. Zusammen mit der CDU-Fraktion in Krefeld und der Landtagsfraktion in Düsseldorf werde ich mich weiter für die positive Entwicklung einsetzen“, sagte Vermeulen. Er hatte auf Einladung des Chempark-Leiters Ernst Grigat gemeinsam mit Matthias Kerkhoff, dem Chemiewirtschaftsexperten der CDU-Landtagsfraktion, und Philibert Reuters, dem CDU-Fraktionsvorsitzenden der CDU-Krefeld, den Chempark in Uerdingen besucht. 

 Matthias Kerkhoff, Sprecher der CDU-Landtagsfraktion in der Enquete-Kommission des Landtags zur Zukunft der Chemiewirtschaft, erläuterte einige Ergebnisse der Kommission. Der Abschlussbericht wird am kommenden Montag (27. April) im Düsseldorfer Landtag veröffentlicht. Die Enquetekommission hat die Aufgabe, sich abseits von der Tagespolitik mit den Rahmenbedingungen und der Zukunftsperspektive der Chemiebranche in NRW zu befassen. „Als Landtagsparlamentarier ist es uns wichtig, dass die Chemiewirtschaft in Nordrhein-Westfalen weiterhin die Chance hat, sich erfolgreich im internationalen Handel zu positionieren. Gerade hier in Krefeld hat die Chemieproduktion eine große Tradition. Die dürfen wir nicht aufs Spiel setzen“, so Kerkhoff. 

OB-Kandidat Vermeulen freute sich über die starke Chemiewirtschaft in Krefeld. Der OB-Kandidat warnte jedoch: „Wir dürfen die positive Entwicklung der letzten Jahrzehnte nicht gefährden. Gleichzeitig braucht Uerdingen als bedeutender historischer Ort am Niederrhein eine gute Entwicklungsperspektive. Beide Ziele sind aus meiner Sicht kein unauflösbarer Gegensatz. Vielmehr sehe ich es als Aufgabe guter, verantwortungsvoller Politik, den Belangen der Menschen und der Wirtschaft gleichermaßen gerecht zu werden.“ 

 

Der Chempark in Krefeld ist einer der wichtigsten Chemiestandorte in Europa. Die chemische Industrie produziert auf einem 260 Hektar großen Areal für den weltweiten Bedarf an Chemieprodukten. Das Land Nordrhein-Westfalen hat mit rund 30 Prozent einen großen Anteil am gesamtdeutschen Umsatz der chemischen Industrie. Von allen Beschäftigten der deutschen Chemiebranche arbeiten fast 25 Prozent im bevölkerungsreichsten Bundesland.

25.04.2015