Neugestaltung der Kita-Beiträge in Krefeld

Die Neugestaltung der Kita-Beiträge in Krefeld war Gegenstand eines Dialogs zwischen Vertreter/innen der Petition "Stoppt die Erhöhung der Kita-Beiträge in Krefeld" sowie Mitgliedern und Gästen der Arbeitsgruppe "Jugend, Soziales, Gesundheit, Integration" der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Krefeld. Einzelheiten ergeben sich aus dem beigefügten Brief von Arbeitsgruppenleiterin Britta Oellers.  

Judith von Ameln, Sprecherin der Gruppe "Stoppt die Erhöhung der Kita-Beiträge in Krefeld", bedankte sich im Namen ihrer Gruppe "für das kommunikative und informative Treffen": "Wir haben aus dem Gespräch mitgenommen, dass Sie unsere Sorgen und Einwände als junge Krefelder Familien wahrnehmen und hoffen, dass sich dies auch in dem neu überarbeiteten Beitrags-Konzept wiederspiegeln wird.  Wir freuen uns über ihr Angebot, unser Anliegen und Vorschläge bei der weiteren Erarbeitung eines neuen Beitrags-Konzeptes zu berücksichtigen. Sicher ist es auch sinnvoll, im Zuge der Beitrags-Überarbeitung die Möglichkeiten und Ideen der Kitas einzubeziehen. Vielleicht gibt es Beispiele aus Nachbarstädten, die flexible Betreuungsmodelle realisiert haben, damit z.B. Betreuungszeiten, die nicht benötigt werden, auch nicht gezwungenermaßen in Anspruch genommen/gezahlt werden müssen. Wir freuen uns auf den weiteren Dialog."

 

(PDF-Dokument)

 

04.06.2015