Marc Blondin würdigt den LVR

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) meldet, wie dem Pressedienst der Stadt Krefeld zu entnehmen ist, dass die Stadt Krefeld im Haushaltsjahr 2014 eine Umlage in Höhe von 59,5 Millionen Euro an den LVR gezahlt hat. Im gleichen Zeitraum flossen Leistungen in Höhe von 104,3 Millionen Euro in die Stadt zurück. 71,5 Millionen Euro hiervon sind Eigenmittel des LVR und rund 32,8 Millionen Euro stammen aus Bundes- und Landesmitteln sowie aus der Ausgleichsabgabe. Der LVR spielt überdies mit seinen Einrichtungen in Krefeld eine wichtige Rolle als Arbeitgeber und Standortfaktor: Insgesamt arbeiten in den beiden LVR-Förderschulen, im LVR-Klinikverbund und dem LVR-HPH-Netz West über 200 Frauen und Männer. 59 von ihnen sind direkt beim LVR beschäftigt.

In den Krefelder LVR-Förderschulen werden rund 360 Kinder und Jugendliche unterrichtet. Weitere 226 Kinder werden in der Frühförderung und im Gemeinsamen Lernen betreut. Dies geht aus der Leistungsübersicht 2014 hervor, die der LVR veröffentlicht hat. Über 74,9 Millionen Euro kommen Menschen mit Behinderung in Krefeld zugute: als Sozialhilfeleistungen für Menschen mit Behinderung, als Leistungen für die Förderschulen, die Kriegsopferfürsorge und als Hilfe für schwerbehinderte Menschen im Beruf. Mit rund 80 000 Euro förderte der LVR in Krefeld Aktivitäten im Rahmen der Kulturpflege. 

Der Vorsitzende der Krefelder CDU, Ratsherr Marc Blondin, der auch Mitglied der Landschaftsversammlung Rheinland ist, würdigt die Leistungen des LVR in und für Krefeld als einen "wertvollen Beitrag für die Menschen und Institutionen in unserer Stadt".

03.07.2015