Manfred Läckes (CDU) und Jürgen Hengst (SPD):

 

„Bisherige Planung zum B-Plan 797 im Bereich Violstraße, Glockenspitz und Schönwasserstraße muss geändert werden!"

 

Auf Initiative der Ratsherren Manfred Läckes, baupolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, und Jürgen Hengst, planungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, sprechen sich die beiden Ratsfraktionen von SPD und CDU für eine offenere Bebauung aus, als sie bisher im Bereich Violstraße, Glockenspitz und Schönwasserstraße geplant war. Der bisherige Planungsstand zum Bebauungsplan 797 wird von den beiden Fraktionen so nicht akzeptiert.

Im Rahmen eines Gesprächs mit dem Fachbereich Planung sind Läckes und Hengst zu der Überzeugung gelangt, dass die geplante Bebauung in diesem Bereich viel zu dicht und zu hoch sei. „Für uns ist an der Grenze von Bockum und Oppum eine Bebauung denkbar, wie sie von der Krefelder Wohnstätte in Gartenstadt im Bereich von Pappel-, Platanen- und an der Akazienstraße realisiert worden ist", erklärt Hengst. Zur weiteren Planung am Glockenspitz erläutert Läckes: „Auch der geplante Gewerbeblock ist uns zu massiv und gehört für uns an die Straße. Ebenso bedarf es aus unserer Sicht einer Tiefgarage und nicht 180 neuen Stellplätzen.“

 

Weitere offene Fragen gelte es nun zu klären, so die beiden Ratsherren. Dazu gehöre beispielsweise welche Art von Gewerbe Einzug erhalten soll,  denn ein Einzelhändler solle es aus Sicht der beiden nicht werden. Ebenso müsse ein Verkehrskonzept die Frage klären, wie zukünftig der Verkehr in der Schönwasser- und Violstraße geregelt werden soll. Die Verwaltung hat beiden Ratsherren zugesichert, dass man zu diesen und weiteren Fragen das Gespräch mit dem Investor führen werde.

22.02.2017