Krefelder Ratsfraktionen von CDU und SPD - Der Krefelder Haushalt wird 2018 um eine weitere Million entlastest

Die Krefelder Ratsherren Marc Blondin (CDU) und Joachim Gabriel (SPD) haben mit ihren Fraktionen in der Landschaftsversammlung Rheinland eine weitere Absenkung der Umlage beschlossen. Mit der Umlage finanziert der Landschaftsverband seine Aufgaben. Damit muss Krefeld 2018 gut eine Mio. Euro weniger als geplant an den Landschaftsverband Rheinland (LVR) überweisen. Das bedeutet eine weitere Entlastung für die Stadt Krefeld.


Die gute Nachricht für die Stadt ist aufgrund eines Nachtragshaushaltes beim LVR möglich geworden. Die Verwaltung des LVR hatte in diesem Nachtrag eine Senkung von 0,5 Prozentpunkten vorgeschlagen, also gut 80 Mio. Euro „Der Beschluss beider Fraktionen, die Umlage um weitere 0,25 Prozentpunkte auf insgesamt 0,75 Prozentpunkte zu senken, bedeutet insgesamt eine Entlastung von rund 120 Mio. Euro für die Städte und Kreise im Rheinland. Krefeld kann daher mit einer weiteren Entlastung von 1 Mio. Euro mehr rechnen. Das ist ein Verdienst der Vertreter von CDU und SPD in der Landschaftsversammlung“, freut sich Joachim Gabriel, der über die Krefelder SPD-Ratsfraktion in die Landschaftsversammlung gewählt wurde.
Marc Blondin, der die Krefelder CDU-Ratsfraktion in der Landschaftsversammlung vertritt, erklärt: „Wir werden auch weiterhin gegenüber unseren Mitgliedskörperschaften für eine faire und verlässliche Haushaltspolitik sorgen. Dabei erfüllen wir unsere Aufgaben im Kultur- und Gesundheitssektor ebenso wie für die Schülerinnen und Schüler unserer Förderschulen und schwerpunktmäßig für die Menschen mit Behinderungen, denen wir größtmögliche Teilhabe am gesellschaftlichen Leben garantieren.“

Für die Absenkung der Umlage sorgte neben dem verbesserten Steueraufkommen und der strikten Haushaltskonsolidierung auch ein geringerer Anstieg bei den Fallzahlen der Eingliederungshilfe. Der LVR gibt hier beispielsweise Hilfen zur Wohnunterstützung. Die Umlage dient der Finanzierung der Aufgaben des LVR. Diese wird durch die Städte und Kreise im Rheinland finanziert.
Die Verringerung der Umlage um 0,5 Prozentpunkte war schon länger durch die LVR-Verwaltung bekannt gemacht worden. Die Krefelder Stadtverwaltung hatte bei ihrem Haushaltsentwurf bereits eine Entlastung von 2 Mio. Euro eingeplant.

11.12.2017