JU Krefeld und IHK Mittlerer Niederrhein im Dialog

Die Junge Union Krefeld besuchte in den Räumlichkeiten der IHK Mittlerer Niederrhein den neuen Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz sowie seinen Stellvertreter Dr. Frank Lorenz. Mit ihrer Gesprächsreihe wollen sich die JUler ein Bild von verschiedensten politischen- und wirtschaftlichen Entscheidungen und Zuständigkeiten vermitteln lassen. Vorausgegangen waren Gespräche mit dem Schulamts- und Sportamtsleiter, dem Stadtkämmerer und Planungsdezernenten, den jugendpolitischen Parteien Krefelds, dem Arbeitskreis Krefelder Frauenverbände sowie mit dem Krefelder Bezirksschülersprecher. Bei dem Gespräch bei der IHK ging es vor allem um die Themen Standortpolitik und Aus- und Weiterbildung. JU-Kreisvorsitzender Tobias Stümges spricht sich nach den Erfahrungen des Gesprächs dafür aus, dass das Duale Ausbildungssystem wieder mehr in den Fokus der Berufsberatung an den Schulen gerückt wird. „Wir stehen in Zukunft vor einem großen Fachkräftemangel, da können wir es uns nicht erlauben, dass wir den Blick nur auf die Ausbildung von Akademikern an Fach- und Hochschulen richten. Die Schulen, hier insbesondere die Gymnasien, müssen ihren Schülerinnen und Schülern frühzeitig vermitteln, dass man auch zunächst mit einer fundierten Berufsausbildung in das berufliche Leben starten kann. Würden die rund 300 Ausbildungsberufe im Vorfeld besser den Schülerinnen und Schülern vorgestellt, könnte man beispielsweise eine Studienabbrecherquote von 20% pro Jahr minimieren“, so Tobias Stümges. Die Junge Union Krefeld wird sich im Zuge von einigen Firmenbesichtigungen ab Oktober die Situation für Auszubildende in Krefeld anschauen. Ziel muss es sein, dass es eine noch bessere Vernetzung von IHK, Handwerkskammern, Schulen und Arbeitgebern gibt.  

Bildunterschrift (v.l.n.r.): Lars Roelofs, Tobias Stümges, Dr. Frank Lorenz, Jürgen Steinmetz, Lars Schaefer, Oliver Kotulla und Christian Becker.

 

14.08.2015