Fragen und Antworten zur Modernisierung von Krefeld

Schüler/innen der Gesamtschule Kaiserplatz haben sich für einen Radiobericht mit Fragen an die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Krefeld gewandt, die der stellv. Vorsitzender Jürgen Wettingfeld beantwortet hat.

 

Was halten Sie von dem Bauvorhaben an der Bahn- und Bushaltestelle Rheinstraße? Wird das Projekt sich lohnen?

Antworten: Das Projekt ist das Ergebnis eines Beratungsprozesses, der 2005 begann und folgende Ziele hatte: Verbesserung der Situation auf dem Ostwall, Verbesserung der Aufenthaltsqualität für die Nutzer des ÖPNV, Anstoß für weitere Baumaßnahmen in der Krefelder Innenstadt. Weiterhin mussten Schienen und Weichen aufgrund des hohen Alters verschleißbedingt erneuert werden. Durch die Bündelung aller Maßnahmen zu einem Gesamtkonzept konnte ein sehr hoher Zuschuss des Verkehrsverbundes Rhein/Ruhr (VRR) erreicht werden, der fast 50 % der Kosten abdeckt. Die Mehrkosten für das Glasdach betragen ca. 2,3 Mio € und stellen als Eingangstor des ÖPNV zur Krefelder Innenstadt aus Sicht der CDU ein attraktive städtebauliche Lösung dar, die diesen Bereich nach Fertigstellung enorm aufwerten wird. Immerhin wird die Haltestelle Ostwall/UdU täglich von 40.000 Menschen genutzt. In diesem Zusammenhang muss man auch die große Zahl von Projekten in der Krefelder Innenstadt sehen, die angefangen oder in den nächsten 5 Jahren fertiggestellt werden. Z.B. Primark, Verwaltungsgebäude der Wohnstätte (Werkkunstschule), Wohn- und Geschäftsgebäude de RA Steinert am Ostwall, Volksbank, Neubau des Sparkassenbereiches an der St. Anton Straße, P+C, Erweiterung des Schwanenmarktes. Rechnet man die Investitionssumme aller Vorhaben zusammen, dann wird in Krefeld bis zu 300 Mio. € investiert. In diesem Gesamtzusammenhang gesehen: Ja, das Projekt loht sich.

 

Was erwarten/erhoffen Sie sich von der Eröffnung der Primarkfilliale am Ostwall?

Antwort: Primark ist ein privates Invest von über 30 Mio. €. Es ist davon auszugehen, dass Primark  insbesondere jüngere Käufer/Innen nach Krefeld  führen wird. Davon werden unseres Erachtens auch andere Einzelhändler profitieren. Je bunter und vielfältiger das Angebot in Krefeld ist, umso besser ist Krefeld als Einzelhandelsstandort insgesamt aufgestellt.

 

Denken Sie, dass sich die geplanten Projekte lohnen?

Antwort: Private Investitionsentscheidung beruhen immer auf umfangreiche Marktanalysen. Deshalb ist davon auszugehen, dass sich die Projekte lohnen werden.

Wurde ihrer Meinung nach zu viel Geld in die Projekte/Bauvorhaben investiert?

Antwort: Wenn sich private Projekte wirtschaftlich rechnen und wenn öffentliche Investitionen einen Schneeballeffekt weiterer privater Investitionen auslösen, die bestehende Arbeitsplätze sichern und zusätzliche Arbeitsplätze schaffen, dann sind die Investitionssummen genau richtig, es entsteht eine WIN / WIN-Situation für Krefeld. Dies hat auch Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen für den Wirtschaftsstandort Krefeld.

28.05.2015