Fahrradführung durch die Linner Parks und das Latumer Bruch

Bei einer Führung mit dem Fahrrad durch die Parks und in das Naturschutzgebiet Latumer Bruch informierte der Leiter der Abteilung Landschaft und Grünordnung der Stadt Krefeld, Heinrich-Otto Thies, Mitglieder und Gäste der Arbeitsgruppe "Umwelt/Energie" der Krefelder CDU-Stadtratsfraktion unter Leitung ihres stellv. Arbeitsgruppenvorsitzenden, Ratsherrn Heinz-Albert Schmitz, über die besonderen geschichtlichen Aspekte des Gebietes, die Gestaltung der Anlagen und den naturkundlichen Wert.

Die Linner Parkanlagen, der Greiffenhorstpark und der Linner Burgpark sind eng mit der Krefelder Geschichte verbunden. Während der „Franzosenzeit“ wurden die Grundstücke von Krefelder Seidenfabrikanten gekauft und die Parks nach Plänen von Maximilian v. d. Weyhe als bürgerliche Landschaftsparks angelegt. Am Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die Parks der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Damit sind diese Parks wichtige Erholungsflächen für die Bürger, sie stehen unter Denkmalschutz wegen ihrer besonderen Gestaltung und ihres historischen Wertes und sie sind seit etwa zehn Jahren auch ein europäisches Schutzgebiet, zusammen mit dem Naturschutzgebiet Latumer Bruch, das sich südlich an die Parks anschließt.

Im Bild: Der stellv. Vorsitzende der Arbeitsgruppe "Umwelt/Energie" der Krefelder CDU-Ratsfraktion, Ratsherr Heinz-Albert Schmitz (4.v.l.), begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Fahrradführung, die Heinrich-Otto Thies vom Fachbereich Grünflächen der Stadt Krefeld (rechts im Bild) sach- und fachkundig durch die Linner Parks und das Latumer Bruch führte.

31.07.2015