Erklärung von Ratsfrau Simone Roemer zum Aufenthaltsstatus von Adnan C.

"Ich begrüße und unterstütze ausdrücklich die Entscheidung von Oberbürgermeister Gregor Kathstede, aus humanitären Gründen zu der nach dem einschlägigen Ausländerrecht drohenden Abschiebung des ausländischen Mitbürgers Adnan C. ein Votum des Innenministers des Landes Nordrhein-Westfalen einzuholen", erklärt die Integrationsbeauftragte der Krefelder CDU-Stadtratsfraktion, Ratsfrau Simone Roemer, die auch Mitglied der Ausländerrechtlichen Beratungskommission der Stadt Krefeld ist. "Davon erhoffe ich mir einen humanitären Akt, durch den die ansonsten drohende Abschiebung vermieden werden kann", zeigt sich die CDU-Politikerin zuversichtlich, die sich in den letzten Wochen aus humanitären Gründen für den Verbleib des ausländischen Mitbürgers Adnan C. und seiner Familien in Krefeld massiv eingesetzt und stark gemacht hat. 

"Mich macht froh und glücklich, dass Oberbürgermeister Gregor Kathstede den Fall Adnan C. neu aufgerollt hat und dieser nun wieder bei seiner Familie sein kann", bringt Ratsfrau Simone Roemer ihre Freude über die aktuelle Entwicklung zum Ausdruck. Als oberste Landesbehörde könne der Landesinnenminister darüber entscheiden, ob dem ausländischen Mitbürger Adnan C., der sich auf ein schutzwürdiges Vertrauen auf den Fortbestand seines langjährigen Aufenthalts in Deutschland berufe, aus humanitären Gründen eine Duldung erteilt und damit ein weiterer Aufenthalt ermöglicht werden  könne. „Ich hoffe sehr, dass der Landesinnenminister dem ausländischen Mitbürger Adnan C. aus humanitären Gründen seine weitere Anwesenheit in Krefeld ermöglicht. Das wäre ein sehr wichtiger humanitärer Akt für die betroffene Familie, die seit vielen Jahren unbescholten in Krefeld lebt."

18.03.2015