Ein Zeichen für die Fitness: Sportabzeichen in Krefeld machen

„Ein Ziel muss es sein, trotz aller Sanierungsmaßnahmen für den Krefelder Haushalt die Qualität der Krefelder Sportanlagen zu halten und bedarfsgerecht weiter zu entwickeln“ – auch das Thema „Sportstätten-Entwicklung“ steht auf der Agenda des CDU-Oberbürgermeister-Kandidaten Peter Vermeulen. Dieses Thema wird auch deswegen aktuell, weil mit der Umnutzung der Glockenspitzhalle diese frühere Vorzeige-Halle der Stadt Krefeld auch im Weiteren zu diskutieren ist. Ihr momentaner Zustand entspricht ihrem Alter von fast 50 Jahren. Es ist nicht neu für Vermeulen – er war erst als Projektberater für den dortigen „Sportdialog“ nach Mülheim gekommen und danach in die Position des Beigeordneten gewechselt.

Beim Thema Sport und Sportstätten sieht er Handlungsbedarf für den Oberbürgermeister, weil es um die Gesundheit und Gesunderhaltung der Krefelder geht. „Ein vielfältiges Sportangebot – in Zusammenarbeit mit Vereinen, aber auch in privatwirtschaftlichen Studios oder einfach ungebunden für den Einzelnen – gehört zum Leistungsspektrum einer für die Bürger attraktiven Kommune“, so Vermeulen. Dazu hat er als Signal den Selbsttest gemacht – er hat die Prüfungen für das Goldene Sportabzeichen abgelegt und bestanden: „Das war schon herausfordernd, selbst wenn man wie ich gerne Sport treibt“, räumt er ein. Dieter Hofmann, der Vorsitzende des Stadtsportbundes, lobt die Initiative: „Das Sportabzeichen hat in Krefeld einen hohen Stellenwert – wir sind in NRW führend beim Verhältnis Einwohner – Sportabzeichen. Es ist für uns wichtig, dass ein sehr bekannter Mann sich dieser Herausforderung stellt und das macht“.

Denn das vermeintlich antiquierte Sportabzeichen ist heute ein modernes und freies Angebot, um den persönlichen Fitnesstand einzuschätzen - so bieten verschiedene Krefelder Vereine regelmäßig Trainings- und Prüfungstermine auch für Nicht-Mitglieder an.

„Wenn Stadt und Vereine gut zusammen arbeiten, dann ist das für alle gut: Die Menschen möchten und brauchen eine stabile Gesundheit – zum Beispiel, um bei längeren Lebensarbeitszeiten leistungsfähig zu bleiben, aber auch, um den verdienten Ruhestand länger beschwerdefrei genießen zu können“, so Vermeulen. Er appelliert an die Krefelder, den sportlichen Selbsttest einfach mal auszuprobieren.  

Infos zu Vereinen, die Trainingsmöglichkeiten und die Sportabzeichen-Abnahme anbieten, gibt es auf der Internet-Seite des Stadtsportbundes: www.ssb-krefeld.de/sportabzeichen

 

Im Bild: Das kleine goldene Emblem überreichten Dieter Hofmann (Mitte) und Jürgen Hütter (rechts), Vorsitzender bzw. Geschäftsführer des Stadtsportbundes Krefeld. Es  ist für den CDU-Oberbürgermeister-Kandidaten Peter Vermeulen (links) ein Symbol dafür, dass sich Politik und Verwaltung um ein vielseitiges Sportangebot als Weg zur Gesunderhaltung kümmern müssen.

29.07.2015