Chempark und Rheinblick

Der Chempark Krefeld-Uerdingen hat auf seine Sorgen wegen des am Uerdinger Rheinufer geplanten Wohnprojekts Rheinblick aufmerksam gemacht und die Befürchtung geäußert, dass es in Zukunft eine Klagewelle von Neubürgern aus den Bereich des Wohnprojekts Rheinblick gegen die industriellen Unternehmen im Chempark Krefeld-Uerdingen geben könnte.

Dazu erklärt der Vorsitzende der Arbeitsgruppe "Bau, Planung, Stadtentwicklung" der Krefelder CDU-Ratsfraktion, Ratsherr Jürgen Wettingfeld: "Wir nehmen die Sorgen ernst und die Befürchtungen zum Anlass, uns mit dem Projekt Rheinblick in unserer Arbeitsgruppe und danach in unserer Fraktion unter Berücksichtigung der aufgezeigten Probleme eingehend zu befassen. Dabei werden wir das Für und Wider sorgfältig abwägen. Dazu gehören auch fachliche Erörterungen mit allen wichtigen Akteuren, die von diesem Projekt - wie auch immer - betroffen sind. Die industriellen Unternehmen im Chempark Krefeld dürfen durch das Projekt Rheinblick keinesfalls gefährdet werden. Andererseits ist das Projekt Rheinblick von großer städtebaulicher Bedeutung für die Entwicklung der Rheinstadt Uerdingen. Dieser Gegensatz muss im Interesse aller Beteiligten konstruktiv aufgelöst werden. Insoweit streben wir bau- und planungsrechtliche Regelungen an, die sowohl eine Gefährdung der industriellen Unternehmen im Chempark Krefeld-Uerdingen ausschließen als auch das Projekt Rheinblick ermöglichen."

25.03.2015