CDU zum Thema "VRR-Nahverkehrsplan"

"Rückendeckung" bekommt Beigeordneter Thomas Visser für seine Stellungnahme zum VRR-Nahverkehrsplan von der Krefelder CDU-Stadtratsfraktion. Wie deren Verkehrsexperte, Ratsherr Manfred Läckes (Foto), erklärte, seien die Verschlechterungen, die sich für und in Krefeld aus dem VVR-Nahverkehrsplan ergäben, nicht hinnehmbar. Gleichzeitig verlangt der CDU-Politiker "deutliche Nachbesserungen", wie diese in der Stellungnahme der Stadt Krefeld vom Beigeordneten Thomas Visser richtigerweise beschrieben worden seien. Die Krefelder Vertreter in den Gremien des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) und die Krefelder Landtagsabgeordneten fordert der CDU-Politiker auf, "sich beim VRR und beim Land NRW stärker für die berechtigten verkehrspolitischen Belange und Interessen der Stadt Krefeld ins Zeug zu legen", damit diesen Rechnung getragen werde.

 

(PDF-Dokument)

15.07.2016