CDU zum Thema "Verkehrsführung Westwall"

"Die vom Ausschuss für Bauen, Wohnen und Mobilität am 13.09.2016 beschlossene Vorlage des Oberbürgermeisters zur Verkehrsführung auf dem Westwall im Bereich des Kaiser Wilhelm-Museums wird den vom Ausschuss für Stadtplanung und Stadtsanierung am 06.02.2013 festgelegten Rahmenbedingungen zum Wettbewerb Karlsplatz/Gestaltung des Umfeldes des Kaiser Wilhelm-Museums nicht gerecht", stellt der Vorsitzende des Ausschusses für Bauen, Wohnen und Mobilität, Ratsherr Jürgen Wettingfeld (CDU), fest. Das gelte insbesondere für die Vorgaben zu den Themen "Zielvorgabe Städtebau, Grün- und Freiraum“ und „Vorbereich Kaiser-Wilhelm-Museum“, erklärt der CDU-Politiker und verweist dazu auf die Vorlage 4386/13 aus der Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung und Stadtsanierung vom 22.01.2013 (siehe Anhang). Dieser Widerspruch müsse dringend aufgeklärt werden, verlangt Jürgen Wettingfeld.

Angesichts dessen empfiehlt der Vorsitzende des Ausschusses für Bauen, Wohnen und Mobilität dem Oberbürgermeister die strittige Beschlussvorlage zur Westwall-Sperrung "aus dem Verkehr zu ziehen" und damit einen "Neustart" bei der Gestaltung der Verkehrsführung auf dem Westwall im Bereich des Kaiser Wilhelm-Museums zu ermöglichen, der in der Form eines Moderationsverfahrens unter Beteiligung von Vertretern aus Rat und Verwaltung sowie der relevanten Vereine, Verbände und Institutionen (u.a. Bürgergesellschaft Stadtmitte, IHK Mittlerer Niederrhein, Handelsverband Krefeld-Kempen-Viersen, Kreishandwerkerschaft, Freunde der Kunstmuseen Krefeld) erfolgen könne. "Wenn alle Beteiligten bereit und guten Willens sind, konstruktiv an der Entwicklung einer allseits verträglichen Verkehrsführung auf dem Westwall im Bereich des Kaiser Wilhelm-Museums mitzuwirken, dürfte diese auch erreichbar sein", zeigt sich der CDU-Politiker optimistisch.

 

(PDF-Dokument)

23.09.2016