CDU zum Thema "Verkehrsführung Westwall"

Im Zusammenhang mit der Diskussion um die verwaltungsseitig geplante und vom Ausschuss für Bauen, Wohnen und Mobilität am 13.09.2016 beschlossenen Sperrung des Westwalls im Bereich des Kaiser Wilhelm-Museums erinnert der Vorsitzende der Arbeitsgruppe "Bau, Planung, Stadtentwicklung und Mobilität" der Krefelder CDU-Stadtratsfraktion, Ratsherr Jürgen Wettingfeld daran, wie der Entwurf des Siegers des durchgeführten Planungswettbewerbs, das Krefelder Büro "KRAFT.RAUM", aussah (siehe beigefügte Skizzen), und dass die Straßenführung Bestandteil des Wettbewerbs war. Der KRAFT.RAUM-Entwurf sollte nach dem Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Stadtsanierung vom 15.05.2013 die Grundlage für die weitere Bearbeitung bilden. 


Jürgen Wettingfeld zu Aufgabe und Zielsetzung des Wettbewerbs: "Im Rahmen eines begrenzt offenen Planungswettbewerbs mit vorgeschaltetem Auswahlverfahren hatte die Stadt Krefeld im Februar 2013 zehn Planungsbüros aufgefordert, als städtebaulich übergeordnete Maßnahme für den Karlsplatz, das Umfeld des Kaiser-Wilhelm-Museums, ein überzeugendes Gesamtkonzept (Vorentwurf) zu erarbeiten. Aufgabe des Wettbewerbs im Rahmen des Förderprogramms „Stadtumbau West“ war es, den Karlsplatz als städtischen Platz wieder erlebbar zu machen. Der Platz soll optisch ablesbar sein und einen adäquaten Raum für das denkmalgeschützte Museumsgebäude bieten. Es sollten Lösungen erarbeitet werden, die den Karlsplatz einerseits in seiner Verbindungsfunktion zwischen den nördlichen und südlichen Westwallabschnitten stärken und andererseits seine Funktion als Vorplatz für das Kaiser-Wilhelm-Museum hervorheben." 



20.09.2016