CDU zum Thema "Schulbaumaßnahmen"

Über die aktuellen Schulbaumaßnahmen an der Robert-Jungk-Gesamtschule (RJG) in Krefeld-Hüls ließen sich Mitglieder und Gäste der Krefelder CDU-Stadtratsfraktion bei einem Besuch der Schule informieren. Dazu konnte die schulpolitische Sprecherin der CDU-Ratsfraktion, Ratsfrau Stefanie Neukirchner, die Schulleiterin Regina Lingel-Moses, deren Stellvertreter Peter Jastrow, die Schulpflegschaftsvorsitzende Sabine Engler-Mohn, den früheren Schulpflegschaftsvorsitzenden Hans-Joachim Hofer, Annette Terhorst, Eva-Maria Eifert und Christian Kappes vom Fachbereich Zentrales Gebäudemanagement der Stadt Krefeld, Urban Brocks vom Fachbereich Schule der Stadt Krefeld sowie ihre Ratskollegen Ingeborg Müllers und Timo Kühn, die auch Mitglied im Schulausschuss der Stadt Krefeld sind, sowie weitere Teilnehmer/innen begrüßen.
 
An der RJG werden die notwendigen Brandschutzmaßnahmen fortgeführt, wie Eva-Marie Eifert und Annette Terhorst berichteten. Dort habe das Gebäudemanagement gleich zu Beginn auf die Nachrüstung des Schulkomplexes aus den 1970er-Jahren einen deutlichen Schwerpunkt gelegt. Inzwischen sei eine neue Brandmeldeanlage eingebaut und die Lüftungsanlage mit Rauchschutzklappen nachgerüstet worden. In einem Zug werde auch die Regeltechnik der Lüftung erneuert. So wird künftig Energie gespart. Die Kosten liegen hier bei rund 450.000 Euro.
 
Im Rahmen des Ortstermins informierten die Bau- und Schulfachleute die Schul-Besucher auch über die weiteren für das Jahr 2016 vorgesehenen Schulbaumaßnahmen der Stadt Krefeld.  So hat die Gebäudeinstandhaltung im Zentralen Gebäudemanagement Maßnahmen von kleineren über mittlere bis hin zu großen Instandsetzungsprojekten in Auftrag gegeben. Diese betreffen die verschiedenen Schulformen in den Krefelder Stadtteilen. Arbeiten zur Brandschutzertüchtigung nach Abstimmung mit dem Fachbereich Bauaufsicht und weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit bilden auch in diesen Ferien wieder einen Arbeitsschwerpunkt.
 
An der Grundschule Girmesdyk werde - so Bau- und Schulverwaltungsvertreter - ein großes Paket im Bereich Brandschutz umgesetzt. Die neuen Fluchttreppen seien mit energetischen Instandsetzungsmaßnahmen an Fassadenabschnitten kombiniert worden. Am Uerdinger Gymnasium Fabritianum werde eine feste Fluchttreppe gebaut und damit der Rettungsweg nachhaltig gesichert. Dort werde auch an der Bausubstanz gearbeitet: In 25 Klassenräumen seien inzwischen abgehängte Decken erneuert worden. Damit werde gleichzeitig eine Verbesserung des Schallschutzes und eine energetisch wirksame Optimierung der Beleuchtung durch den Einsatz von LED-Lampen erzielt. Weitere neue Decken würden in Fluren und Fachräumen eingebaut. Die Kosten betragen rund 70.000 Euro. Auch an der Turnhallendecke bestehe Erneuerungsbedarf. Bevor dieser Teil umgesetzt werden könne, müsse die alte Dacheindeckung ersetzt werden.
 
Auch in anderen Schulen mussten Abhangdecken teilweise erneuert oder gesichert werden, wie bei dem Ortstermin in Hüls zu erfahren war. Oft seien in den Schulen verschiedene Deckensysteme in einem Schulgebäude eingebaut worden. So müsse der Bestand Stück für Stück in diesem Thema bearbeitet werden. In den Ferien erneuert werde auch die abgehängte Decke in der Sporthalle der Realschule Oppum, auch dort inklusive einer neuen LED-Beleuchtung. Allein rund 100.000 Euro seien für die Erneuerung der Unterdecken im Schulgebäude an der Kempener Allee nötig, erläuterten die Verwaltungsexperten aus den beiden Fachbereichen.
 
Eine weitere Arbeitsaufgabe besteht nach Darstellung des Gebäude- und Schulmanagement in der Verbesserung von Raumnutzungen in den Schulen. Im Ricarda-Huch-Gymnasium wird der Verwaltungsbereich für einen verbesserten Schulbetrieb umgebaut. Oft erleichtern schon kleinere Raumanpassungen den Schulalltag. Reparaturmaßnahmen in kleinerem Umfang, dafür in größerer Anzahl schaffen an verschiedenen Stellen mehr Sicherheit und Gebrauchsfähigkeit. Das gilt für die Beseitigung von Stolperstellen und für höhere Geländer ebenso wie Reparaturen an den Elektroinstallationen. Auch in Toilettenanlagen sind in kleinem Umfang Erneuerungen vorgesehen.
 
Die Gebäudeinstandhaltung ist - da waren sich Politik und Verwaltung bei ihrem Treffen in der RJG einig - eine kontinuierliche Aufgabe, daher liefen die Vorbereitungen für weitere Sanierungen bereits parallel. Für die zweite Jahreshälfte seien die Instandsetzungen der Chemie-Übungsräume in den Gymnasien Horkesgath, Fabritianum und Am Stadtpark geplant. Auch das Berufskolleg Vera Beckers ist dabei. Dass an allen Schulen auch zukünftig umfangreiche Instandsetzungsbedarfe abzuarbeiten seien, stellte Politik und Verwaltung übereinstimmend fest. Darin sehe die Unionsfraktion, wie die CDU-Politiker feststellten, eine politische Schwerpunktaufgabe für die kommenden Jahre.

Weitere Einzelheiten zu den Schulbaumaßnahmen ergeben sich aus dem beigefügten Anhang.


Im Bild I: Mitglieder und Gäste der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Krefeld bei ihrem Besuch in der Robert-Jungk-Gesamtschule in Krefeld Hüls mit der schulpolitischen Sprecherin der CDU-Ratsfraktion, Ratsfrau Stefanie Neukirchner (6.v.r.), der Schulleiterin Regina Lingel-Moses (8.v.r.) , deren Stellvertreter Peter Jastrow (7.v.r.), der Schulpflegschaftsvorsitzenden Sabine Engler-Mohn, Annette Terhorst (links) und Eva-Maria Eifert (Mitte) vom Fachbereich Zentrales Gebäudemanagement der Stadt Krefeld, Urban Brocks (2.v.l.) vom Fachbereich Schule der Stadt Krefeld sowie ihre Ratskollegen Ingeborg Müllers (4.v.r.) und Timo Kühn (5.v.r.), die auch Mitglied im Schulausschuss der Stadt Krefeld sind.

Im Bild II: Mitglieder und Gäste der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Krefeld bei ihrem Besuch in der Robert-Jungk-Gesamtschule in Krefeld Hüls mit der schulpolitischen Sprecherin der CDU-Ratsfraktion, Ratsfrau Stefanie Neukirchner (4.v.r./vordere Reihe), der Schulleiterin Regina Lingel-Moses (3.v.r./vordere Reihe) , deren Stellvertreter Peter Jastrow (links), der Schulpflegschaftsvorsitzenden Sabine Engler-Mohn (3.v.r./hintere Reihe), deren Amtsvorgänger Hans-Joachim Hofer (3.v.l.), Annette Terhorst (6.v.l.), Eva-Maria Eifert (5.v.r./vordere Reihe) und Christian Kappes (rechts) vom Fachbereich Zentrales Gebäudemanagement der Stadt Krefeld, Urban Brocks (5.v.l.) vom Fachbereich Schule der Stadt Krefeld und ihren Ratskollegen Ingeborg Müllers (2.v.r.) und Timo Kühn (4.v.l.), die ebenso Mitglied im Schulausschuss der Stadt Krefeld sind, wie die sachkundige Bürgerin Carola Ponzelar (2.v.r./vordere Reihe).

 

(CDU-Dokument)

18.08.2016