CDU zum Thema "Krefelder Zoo"

RP-Bericht "NRW-Zoos machen Millionen-Verluste" vom 12.10.2016

Zum o.a. Bericht nimmt die stellv. Vorsitzende der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Krefeld, Ratsfrau Britta Oellers, wie folgt Stellung:  

 

Im o.a. Bericht wird die Zahl der Zoos in NRW, insbesondere im Bereich des rheinischen Ballungsraumes rund um die Landeshauptstadt kritisiert. Darin heißt es u.a. "Wie in Krefeld sind die meisten Tierparks bis auf wenige Ausnahmen vollständig in der Hand der Kommunen - und erhalten deshalb städtische Subventionen in Millionenhöhe."

 

Wir erlauben uns, darauf hinzuweisen, dass der Krefelder Zoo sich nicht vollständig in der Hand der Stadt Krefeld befindet, sondern dass daran seit circa zehn Jahren mit einem Anteil von 25,1 Prozent auch die Krefelder Zoofreunde als eingetragener gemeinnütziger Verein beteiligt sind, die sich nicht  nur mit sehr großem Engagement für die Weiterentwicklung des Krefelder Zoos einsetzen, sondern diesen auch finanziell aus Eigen- und Spendenmitteln tatkräftig unterstützen. In der neu gegründeten gemeinnützigen GmbH (gGmbH) erhielten die Zoofreunde Krefeld bei einer Beteiligung von 25,1 Prozent zwei von acht Sitzen im Aufsichtsrat und übernahmen auch wirtschaftliche Verantwortung für den Zoo.

 

Seit 1972 gibt es den Verein Zoofreunde Krefeld e.V., welcher für die Entwicklung des Zoos unverzichtbar ist. Fast 3.000 Zoofreunde unterstützen die Entwicklung des Krefelder Zoos. Der Verein ist Gesellschafter der Zoo Krefeld gGmbH und Mitglied der Gesellschaft Deutscher Zooförderer e.V.. Durch großzügige Geldspenden, Mitgliedsbeiträge und persönliches Engagement lassen Zoofreunde seit über 40 Jahren Zooträume Realität werden.

 

Neben vielen kleineren Projekten entstanden 1975 das Affentropenhaus, 1989 das Vogeltropenhaus, 1998 das Regenwaldhaus, 2009 der Spielplatz, 2010 der Schmetterlingsdschungel, 2014 der Pinguin-Pool und das größte Projekt, der Gorilla-Garten, der 2012 eingeweiht wurde. Aktuell sammeln die Zoofreunde für eine neue Erdmännchen-Anlage. Die Kosten für das Bauprojekt belaufen sich auf rund 450.000 Euro und werden von der Sparkasse Krefeld, den Zoofreunden Krefeld e.V. und der Zoo Krefeld gGmbH getragen. Die Fertigstellung soll noch in diesem Jahr erfolgen. Mit dem Einzug der Tiere und der offiziellen Eröffnung rechnen Zoo und Zoofreunde zum Frühjahr 2017. 

 

Der attraktive Zoo in Krefeld, in dem die Tiere nach neuesten zoologischen Erkenntnissen leben können, ist aufwändig und kostspielig. Die Krefelder Zoofreunde unterstützen den Zoo und treiben vor allem Neubauten mit voran. Damit unterstützen sie unseren wunderbaren Zoo, damit er weiter seinen Aufgaben in Artenschutz, Bildung, Erholung und Forschung nachkommen kann. Jährlich zieht es über 500.000 Menschen vom linken Niederrhein, Düsseldorf, Köln, dem westlichen Ruhrgebiet und den Niederlanden in den Zoo Krefeld. Als familienfreundlicher Zoo mit attraktiver Parkanlage hat er sich seit seiner Gründung im Jahre 1938 einen Namen als beliebtes Ausflugsziel gemacht.

 

Der jährliche Zuschuss der Stadt Krefeld beträgt zurzeit 1,854 Mio. Euro. Das entspricht bei einer jährlichen Besucherzahl von über 500.000, die nunmehr seit drei Jahren erreicht wird, einem jährlichen Zuschuss von circa 3,70 Euro/pro Besucher und Jahr. Das halten wir nicht nur für vertretbar. Wir sind vielmehr der Auffassung, dass der Krefelder Zoo eine stärkere finanzielle Unterstützung erfahren sollte, damit er als Aushängeschild der Stadt Krefeld in den nächsten Jahren mit einem höheren städtischen Zuschuss attraktiv und lebensfähig bleibt.

 

Unser Zoo ist ein lebendiger Organismus, der sich ständig weiterentwickelt. Zahlreichen Baumaßnahmen werden lokal oder regional vergeben. Mit 65 Mitarbeitern ist der Krefelder Zoo ein kleines Mittelständisches Unternehmen.

 

Bildung, Artenschutz und Forschung werden neben der Erholung großgeschrieben. Weltweit kooperieren Zoos zum Schutze der Natur und züchten seltene Tiere zu deren Erhaltung. Vielfältige Informationen zu den Tieren und deren Lebensraum sensibilisieren die Besucher und wecken Begeisterung für Natur. 

 

Der Krefelder Zoo ist für uns ein unverzichtbarer integraler Bestandteil von Krefeld. Wir gehen davon aus, dass dies alle Fraktionen in Krefeld so sehen. Jedenfalls liegen uns dazu bisher keine gegenteiligen Erkenntnisse vor."

13.10.2016