CDU zum Neuen Jahr: Der Stadt Bestes

Zum Beginn des Neuen Jahres haben sich die stellvertretenden Vorsitzenden der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Krefeld, Ratsfrau Britta Oellers und Ratsherr Jürgen Wettingfeld, in einem Brief an Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verbände und Institutionen in Krefeld gewandt. Darin heißt es:

 

"Suchet der Stadt Bestes: Das ist eine über 2.500 Jahre alte und doch fortwährend gültige Aufforderung aus dem Buch des Propheten Jeremia. Soweit die Worte des Propheten Jeremia, die auch für uns und unser politisches Handeln in und für Krefeld Orientierung und Leitlinie sein können. Wenn wir uns mit unserer politischen Arbeit an dieser Leitlinie ausrichten, greifen wir damit gleichsam Fragen und Probleme auf, die sich aus dem demographischen Wandel – auch und insbesondere in und für Krefeld – ergeben.

 

Der demografische Wandel wird das Zusammenleben und die Voraussetzungen für die Entwicklung von Wohlstand und Lebensqualität in den nächsten Jahrzehnten deutlich verändern. Unsere Demografiepolitik hat daher das Ziel, Rahmenbedingungen zu schaffen, die den Wohlstand für die Menschen aller Generationen in unserer Stadt erhöhen und die Lebensqualität weiter verbessern. Sie will insbesondere dazu beitragen, 

 

- das wirtschaftliche Wachstumspotenzial zu stärken, um den erreichten materiellen Wohlstand fortzuentwickeln und an künftige Generationen weitergeben zu können,

-        -  den sozialen und gesellschaftlichen Zusammenhalt zu bewahren und zu fördern, in den Familien, zwischen den Generationen, zwischen Kranken und Gesunden, Wohlhabenden und weniger Wohlhabenden, Menschen mit und ohne Behinderungen sowie zwischen Menschen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund,

-         - die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse und eine hohe Lebensqualität in den vom demografischen Wandel sehr unterschiedlich betroffenen ländlichen und städtischen Regionen zu befördern und

-        -  durch solide Finanzen die Handlungsfähigkeit des Staates, die Verlässlichkeit der sozialen Sicherungssysteme und einen attraktiven und modernen öffentlichen Dienst dauerhaft zu gewährleisten.

 

Um diese Ziele zu erreichen, bedarf es aus unserer Sicht eines breiten Maßnahmenbündels auf zahlreichen Handlungsfeldern. Die übergeordneten Ziele einer Demografiestrategie und die zentralen Handlungsfelder zur Unterstützung dieser Ziele stellen sich so dar:

 

Der demografische Wandel selbst lässt sich – wie die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen – durch Zuwanderung aus dem Ausland zwar nicht umkehren, aber in seiner Dimension beeinflussen. Grundsätzlich könnte auch ein moderater Anstieg der Geburtenziffer helfen, unerwünschte Folgen des demografischen Wandels langfristig abzuschwächen.

 

Wir haben daher in den letzten Jahren – auch als Teil unserer Demografiestrategie – eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, die dazu beitragen, Familien die Erfüllung ihrer Kinderwünsche zu erleichtern. Dazu gehört auch und insbesondere neben allgemeinen Maßnahmen zur Verbesserung der Familienfreundlichkeit in unserer Stadt eine umfassende Kinderbetreuung in unseren Kindertageseinrichtungen sowie eine gute Bildung in guten Schulen. Dem dienen unsere Programme zum Ausbau der Kinderbetreuung in Krefeld sowie zur Modernisierung unserer Schulen, die wir mit den Haushaltsplänen der letzten Jahre – und das nicht erst seit dem Jahr 2014 – erfolgreich auf den Weg gebracht haben.

 

Diesen Weg – das gilt auch für die Fortführung der Haushaltskonsolidierung sowie für die Maßnahmen zur Verbesserung der sozialen, städtebaulichen, wirtschaftlichen und verkehrlichen Infrastruktur in unserer Stadt – wollen und werden wir weiter gehen. Dafür ist uns die Aufforderung aus dem Buch des Propheten Jeremia 'Suchet der Stadt Bestes' fortwährend Richtschnur und Leitlinie. In diesem Sinne verbleiben wir mit den besten Wünschen für das Jahr 2017."

04.01.2017