CDU zum 60. Geburtstag von Barbara Ritters-Kleinheyer


Die ehemalige Krefelder CDU-Ratsfrau Barbara Ritters-Kleinheyer (Foto) vollendet am 17. August 2016 ihr 60. Lebensjahr. Die gebürtige Krefelderin Barbara Ritters-Kleinheyer ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder und drei Enkelkinder. Derzeit ist sie beruflich als Geschäftsführerin eines Unternehmens aus dem Gesundheitsbereich tätig. Ihre Hobbies sind Lesen und Reisen. 

Von 1999 bis 2009 gehörte Barbara Ritters-Kleinheyer dem Rat der Stadt Krefeld an. In der Wahlperiode 1999 bis 2004 war sie Mitglied in folgenden Ausschüssen: Rechnungsprüfungs-ausschuss, Beschwerdeausschuss sowie Sozial- und Gesundheitsausschuss. In der Wahlperiode 2004 bis 2009 war sie Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss, Sozial- und Gesundheitsausschuss und Ausschuss für Senioreneinrichtungen der Stadt Krefeld. Darüber hinaus gehört Barbara Ritters-Kleinheyer nach wie vor seit Jahren dem Arbeitskreis für Zuwanderung und Integration als Vertreterin der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Krefeld an. Des Weiteren war sie als Vertreterin der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Krefeld einige Jahre Mitglied der Ausländerrechtlichen Beratungskommission der Stadt Krefeld, und zwar seit deren Gründung Ende 2008 bis Mitte 2014. Danach und bis heute ist sie stellvertretendes Mitglied dieser Kommission.

Die stellvertretende Vorsitzende der Krefelder CDU-Stadtratsfraktion, Ratsfrau Britta Oellers, gratulierte ihrer früheren Rats- und Fraktionskollegin Barbara Ritters-Kleinheyer mit den Worten: “Zur Vollendung Ihres 60. Lebensjahres darf ich Ihnen im Namen der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Krefeld – aber auch im eigenen Namen – sehr herzlich gratulieren. Mit diesen Glückwünschen verbinde ich Dank und Anerkennung für Ihre langjährige kommunal- und parteipolitische Arbeit, mit der Sie sich zeitlebens in den Dienst der Christlich-Demokratischen Union in Krefeld gestellt haben. In die Krefelder Kommunalpolitik haben Sie sich über viele Jahre sehr engagiert eingebracht. Von ihrer politischen Arbeit sind für den Stadtbezirk West, aber auch für die Gesamtstadt wertvolle Impulse und wichtige Akzente ausgegangen. Das gilt auch und insbesondere für die wichtigen Themen der Zuwanderung und der Integration, denen Sie sich in Ihrer politischen Arbeit nach wie vor besonders verbunden fühlen.”

17.08.2016