CDU stellt in allen Bezirksvertretungen Anträge zu “Unfallschwerpunkten“ und der “Breitbandversorgung“ im jeweiligen Bezirk

Die CDU-Stadtratsfraktion startet zusammen mit den Vertretern der CDU in den Bezirksvertretungen zwei Initiativen. In allen neun Bezirksvertretungen reicht die jeweilige CDU-Fraktion zwei Anträge ein. Der erste fragt nach Unfallschwerpunkten im Bezirk. Die teilweise noch nicht ausreichende Breitbandversorgung thematisiert der zweite Antrag. Initiator Walter Fasbender, Ratsherr und Sprecher der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Nord, erklärt: „Wir wollen flächendeckend wissen, wo es in den Stadtteilen bei diesen Themen hakt. Die Stadtverwaltung soll erklären, wo noch weiße Flecken der Versorgung mit schnellem Internet vorhanden, und wo gefährliche Unfallschwerpunkte sind.“ 

Im Antrag zum Thema Unfallschwerpunkte bitten die CDU-Fraktionen in der jeweiligen Bezirksvertretung um einen Bericht von Verwaltung und Polizei, wo möglicherweise Unfallschwerpunkten in den einzelnen Bezirken vorhanden sind. „Die Vermeidung sowie die Auflösung von Unfallschwerpunkten ist die gemeinsame Aufgabe von Polizei, Verwaltung und Politik. Hier gilt es aus unserer Sicht, Maßnahmen zu ergreifen, die präventiv wirken oder aber gefährliche Punkte im Straßenverkehr auflösen“, erklärt der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion, Jürgen Wettingfeld. Er koordiniert für die Krefelder CDU-Stadtratsfraktion, gemeinsam mit den CDU-Bezirkssprechern, das Zusammentragen der Berichte. Auch beim Thema Breitband will die CDU wissen, wie der aktuelle Sachstand im jeweiligen Bezirk ist. Auf Grundlage des Antrags bittet die CDU zudem um genaue Informationen, in wie weit und mit welchen Geschwindigkeiten Gewerbegebiete und vor allem auch Wohngebiete in Randlagen an das Breitbandnetz angeschlossen sind. „Die Anbindung von Wohn- und Gewerbegebieten an das schnelle Internet gehört nicht nur für die Bürgerinnen und Bürger mittlerweile zur Daseinsvorsorge, sondern ist für die Unternehmen ein wichtiger Standortfaktor“, mahnt Wettingfeld. 

In den kommenden Wochen und Monaten wird die CDU in allen Bezirksvertretungen die beiden Anträge einreichen, und hofft bis Ende Juli die entsprechenden Erkenntnisse zusammengetragen zu haben. „Anschließend werden wir beraten, wie möglicherweise Bundes- und Landesmittel für den Ausbau der Breitbandversorgung in Krefeld in den einzelnen Bezirken besser genutzt werden können“, so Wettingfeld abschließend. 

25.04.2017