CDU-Ratsfraktion zur Sanierung des Badezentrums Bockum

Die CDU-Ratsfraktion sieht sich in ihrer Position bestätigt, dass ohne Kenntnis der tatsächlichen Sachlage die Forderung nach neuen Konzepten für ein Badezentrum keinen Sinn macht. „Wir haben nicht ohne Grund zunächst von der Verwaltung die Zusendung der Gutachten verlangt. Dank der Gutachten wird klar, dass es eine vorläufige Sanierungsmöglichkeit gibt. Diese gilt es nun im Sinne der Schwimmvereine und Schulen zu ergreifen“, erklärt der Fraktionsvorsitzende Philibert Reuters.

 

Für den morgigen Bauausschuss hat die CDU-Fraktion zudem einen Dringlichkeitsantrag eingebracht. Die CDU-Fraktion verlangt Aufklärung über die geplanten Sanierungsleistungen und welche Firmen daran beteiligt werden. „Wichtig ist es, jetzt schnell Klarheit in der Auftragsvergabe zu bekommen. Gleichzeitig muss die Firma auch bei Fragen zum Denkmalschutz fit sein“, so Reuters.

 

In den Gutachten, welche der CDU-Fraktion vorliegen, wird klar, dass eine Sanierungsmöglichkeit vorhanden ist. „Statt wie andere Fraktionen die Pferde scheu zu machen, und neue Konzepte mit Konsequenzen in Millionen-Höhe zu fordern, setzen wir auf die Faktenlage. Die Lösung, die nun von der Verwaltung vorgeschlagen wird, befürworten wir. Denn in erster Linie muss der Schul- und Vereinssport sichergestellt werden. Auch für die Haushaltsberatungen bedeutet die Sanierungsmöglichkeit, dass wir ein Risiko weniger haben, einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen“, mahnt Reuters.

12.09.2018