CDU-Ratsfraktion fordert die Entwicklung eines Konzepts zum Ausbau des offenen Ganztags (OGS)

Die Krefelder CDU-Ratsfraktion fordert die Entwicklung eines Konzepts zum Ausbau des offenen Ganztags (OGS) an Grundschulen. „Alle Eltern, die für ihre Kinder eine Nachmittagsbetreuung wollen, sollen einen Platz in den Krefelder Grundschulen bekommen. Wir sind als Stadt aufgefordert, die Vereinbarkeit einer guten Kindererziehung und der beruflichen Eigenständigkeit der Eltern zu ermöglichen“, erklärt die schulpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Stefanie Neukirchner.

 

Beim Wechsel vom Kindergarten in die Grundschule gibt es ab mittags Probleme 

Gerade im Übergang vom Kindergarten zur Grundschule kommt es häufig zu Problemen. Während ein Kind im Kindergarten bis 16:00 Uhr oder manchmal auch später betreut wird, enden die Grundschulen teilweise um 13:00 Uhr. Mit dem Wechsel zur Schule stehen berufstätige Eltern dann vor einer großen Hürde, wie sie für ihre Kinder eine gute Betreuung bekommen. Die dafür zur Verfügung stehenden OGS-Plätze zur Betreuung in der Zeit ab dem Mittagessen sind in Krefeld derzeit jedoch ein knappes Gut. Das zeigen auch zahlreiche Beschwerden von Eltern an die CDU, die von der Grundschule keinen OGS-Platz bekommen. „Es darf nicht sein, dass einzelne Eltern plötzlich ihren Beruf aufgeben müssen, nur weil wir keinen OGS-Platz für ihr Kind haben. Diese steigende Nachfrage müssen wir bedienen. Krefeld war in der Vergangenheit im landesweiten Vergleich Vorreiter bei den OGS-Plätzen. Mit einer Versorgungsquote von 37,6 Prozent an den Grundschulen reicht es hier heute allerdings nur noch für die hinteren Plätze“, mahnt Neukirchner.

 

CDU fordert neues Konzept der Stadt

Die CDU-Fraktion fordert in einem Antrag für den nächsten Schulausschuss daher die Erarbeitung eines solchen OGS-Konzepts. Neben einem stärkeren Fokus auf den Ausbau, soll auch ein Plan erstellt werden, wie man den auf Bundesebene geplanten Rechtsanspruch ab 2025 auf einen OGS-Platz erfüllen will. „Nach dem U3-Ausbau wird das die nächste Hürde für eine umfassende, gute Entwicklung der Krefelder Kinder von 0 bis 18. Wir brauchen mehr und neue Ideen für den OGS. Hier ist zum Beispiel das Gebäudemanagement gefragt, Lösungen zu finden. Darüber hinaus müssen wir die Ferienbetreuung verbessern. Unter dem Stichwort Schulcluster erwarten wir neue Schul-Kooperationen, wenn an einer Schule Räume fehlen, an einer anderen Schule aber noch Räume vorhanden sind“, fasst Neukirchner den CDU-Antrag zusammen.

07.06.2018