CDU-Ortstermin zum Thema "Kölner Straße"

Im Rahmen eines Ortstermins auf der Kölner Straße und bei einer anschließenden Zusammenkunft im Fischelner Rathaus ließen sich Mitglieder und Gäste der Krefelder CDU-Stadtratsfraktion und der Fischelner CDU-Bezirksfraktion über den aktuellen Stand der Arbeiten sowie die weitere Vorgehensweise bei der Sanierung der Kölner Straße sowie über das Tiefbauprogramm der Stadt Krefeld für das Jahr 2016 informieren. Dazu konnte der Vorsitzende der CDU-Bezirksfraktion Fischeln, Ratsherr Benedikt Lichtenberg, nicht nur seine Fischelner Ratskollegin Britta Oellers, sondern auch den Leiter des Fachbereichs Tiefbau der Stadtverwaltung Krefeld, Hartmut Könner und den Leiter der Bezirksverwaltung Fischeln, Bernd Weinberg, sowie zahlreiche interessierte Bürgerinnen und Bürger, darunter auch der Vorsitzende des Fischelner Bürgervereins, Reiner Schütt, und der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Krefelder Bürgervereine, Manfred Grünwald, begrüßen.

 

 

 

 

Wie Fachbereichsleiter Hartmut Könner auf der Baustelle Kölner Straße erklärte, werde zum zweiten Mal in Krefeld, nach dem Umbau der Haltestelle am Bockumer Platz, bei einer Baumaßnahme der neuartige Prägeasphalt eingesetzt. Rat und Verwaltung der Stadt Krefeld hätten sich mit dem örtlichen Werbering darauf geeinigt, dass dieser besondere Asphalt bei der derzeit laufenden Sanierung der Kölner Straße im Fischelner Ortskern eingesetzt wird. Bei dieser Technik werde im Asphalt ganz zum Schluss der Arbeiten durch eine Schablone eine Gitterstruktur eingebracht. Letztlich erhalte der Betrachter den optischen Eindruck einer scheinbar gepflasterten Fläche, wo in Wirklichkeit kein einziger Stein verbaut wurde. Die Bauarbeiten dauern nach Angaben von Hartmut Könner noch bis Mitte September 2016. Die Baustelle bewegt sich in Abschnitten von Nord nach Süd, von der Hafelsstraße zum Fischelner Friedhof. Für die Sanierung der Kölner Straße seien im Haushaltsplan der Stadt Krefeld für das Jahr 2016 rund 500.000 Euro veranschlagt, ergänzten die Fischelner CDU-Ratsmitglieder Britta Oellers und Benedikt Lichtenberg, die sich mit Erfolg für die Etatisierung und Realisierung dieser Maßnahme stark gemacht hatten. Hinzu kämen rund 80.000 Euro für den sog. Prägeasphalt, wozu dankenswerterweise eine Spende des Werberings Fischeln in Aussicht gestellt worden sei. 

 

 

 

 

Beim anschließenden Treffen im Fischelner Rathaus stellte Fachbereichsleiter Hartmut Könner die seitens der Stadt Krefeld für das Jahr 2016 geplanten Tiefbaumaßnahmen vor. Nachdem in den letzten Jahren für mehrere Maßnahmen rund 30 Mio. Euro, darunter der Krefelder Hafenring mit rund 7 Mio. Euro, der Rheindeich mit cirka 3 bis 4 Mio. Euro und der Ostwall mit rund 20 Mio. Euro, "verbaut" worden seien, stünden nun für Rad-und Gehwegerweiterungen im gesamten Krefelder Stadtgebiet rund 936.000 Euro, für die Optimierung des Verkehrsabflusses rund 975.000 Euro sowie für Straßenmaßnahmen knapp 2,8 Mio. Euro zur Verfügung, die bis zu 90 Prozent aus Bundesmitteln nach dem sog. Kommunalinvestitionsfördergese<wbr />tzes (KInvFG) finanziert würden, so dass der Eigenfinanzierungsanteil der Stadt Krefeld relativ gering sei. Angesichts der schwierigen Haushaltslage der Stadt Krefeld sei das "ein sehr willkommenes Geschenk des Bundes an die Stadt Krefeld", das man gerne in Anspruch genommen habe, um die genannten Maßnahmen damit zu finanzieren, wie Britta Oellers und Benedikt Lichtenberg erfreut feststellten. 


 

Im Bild: Mitglieder und Gäste der CDU-Ratsfraktion Krefeld und der CDU-Bezirksfraktion Fischeln beim Ortstermin auf der Baustelle Kölner Straße mit den Fischelner CDU-Ratsmitgliedern Britta Oellers (2.v.l.) und Benedikt Lichtenberg (4.v.r./vordere Reihe) und dem Leiter des Fachbereichs Tiefbau der Stadt Krefeld, Hartmut Könner (5.v.r./vordere Reihe). 

 

 

 

29.07.2016