CDU-Fraktionschef Philibert Reuters zur Flüchtlingsunterbringung in Krefeld

Zu der Absicht des Innenministers des Landes NRW, auf dem ehemaligen Kasernengelände an der Kempener Allee vorübergehend <wbr />Unterkünfte für 700 Flüchtlinge einzurichten, erklärt CDU-Fraktionsvorsitzender Philibert Reuters:

"Wie viele Städte und Gemeinden tragen auch wir in Krefeld aus humanitären Gründen dazu bei, dass die in Nordrhein-Westfalen ankommenden Flüchtlinge sofort ein Dach über dem Kopf haben. Denn das ist das Mindeste, was wir gerade für diejenigen leisten müssen, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind. Die Unterbringung in Traglufthallen oder Zelthallen ist jedoch nicht unumstritten. Wenn diese Form der Unterbringung mangels anderer Möglichkeiten unumgänglich ist, muss das Land NRW dafür Sorge tragen, dass dies unter den bestmöglichen Rahmenbedingungen und unter Einbeziehung der örtlichen Aktivitäten und Erfahrungen der Stadt Krefeld sowie der in der Flüchtlingshilfe tätigen Hilfsorganisationen und unter frühzeitiger Beteiligung der Bürgerschaft geschieht. Die Notunterkünfte auf dem ehemaligen Kasernengelände müssen <wbr />wetterfest und beheizt sein sowie einen festen Boden haben. Ausserdem sind <wbr />Sanitäreinrichtungen und eine Großküche erforderlich. Unabdingbar sind auch Maßnahmen zur Gewährleistung von Sicherheit und Ordnung sowie zur ärztlichen, <wbr />sozialpädagogischen und psychologischen Betreuung der Flüchtlinge  auf dem Gelände und in dessen Umfeld. In NRW kommen im Moment täglich über 1.000 neue Flüchtlinge an. Daher ist es wichtig, schnell große Unterkünfte zu schaffen. Dabei unterstützten wir das Land NRW unter diesen Vorgaben im Rahmen unserer Möglichkeiten. Wir verbinden damit aber auch die Erwartung, dass das Land NRW uns bei der Finanzierung der Flüchtlingskosten stärker unterstützt als das bisher der Fall ist. So wie wir solidarisch mit dem Land NRW sind, erwarten wir umgekehrt auch dessen Solidarität bei der Bewältigung des Flüchtlingszutroms und der Finanzierung der damit verbunden Kosten."

04.08.2015