CDU besucht Bezirkssportanlage Gladbacher Straße

Zurzeit erfolgt eine Kernsanierung der Duschen und Umkleiden der Bezirkssportanlage Gladbacher Straße. Über Art und Umfang der Maßnahme sowie über den Stand der Arbeiten ließen im Rahmen eines Ortstermins Mitglieder und Gäste der Arbeitsgruppe „Sport und Freizeit“ der Krefelder CDU-Ratsfraktion – darunter auch Vertreter der Vereine und Verbände des Sports in Krefeld, informieren, zu der Arbeitsgruppenvorsitzender Marc Blondin eingeladen hatte. Für Erläuterungen standen Sportdezernent Thomas Visser und der Leiter des Fachbereichs "Sport und Bäder", Detlef Flick, zur Verfügung, die bei dieser Gelegenheit auch über das komplette "Sportbauprogramm 2016" der Stadt Krefeld  informierten.

 

Bei der vom Sportausschuss beschlossenen Kernsanierung der Umkleide- und Sanitäreinrichtungen im Kellergeschoss der Bezirkssportanlage Gladbacherstraße, deren Kosten zunächst auf knapp 154.000 Euro geschätzt worden sei, habe man festgestellt, „dass das Kaltwassernetz des Gehäudes nicht mehr den geltenden Regeln der Technik entspricht und eine dauerhafte Sicherstellung der hygienischen Anforderungen nur dann gewährleistet ist, wenn bei der Wasseraufbereitung und der Wasserverteilung künftig mindestens diese Regeln eingehalten werden“, berichteten Thomas Visser und Detlef Flick. Deshalb  seien ergänzende Maßnahmen im Rahmen der technischen Gebäudeausrüstung notwendig geworden, die zu einer Verteuerung der Maßnahme um rund 67.000 Euro geführt hätten, die ebenfalls aus Mitteln der Sportpauschale bereitgestellt würden.

 

Wie Sportdezernent Thomas Visser und Fachbereichsleiter Detlef Flick den interessierten Vertretern aus der Politik sowie aus den Vereinen und Verbänden des Sports in Krefeld, darunter auch der Vorsitzende des Stadtsportbundes Krefeld (SSB), Dieter Hofmann, erläuterten, umfasse die Maßnahmenplanung der Stadt Krefeld für das Jahr 2016, die aus Mitteln der Sportpauschale des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert werde, folgende Projekte:

1. Für die Erstellung einer "Machbarkeitsstudie Eishallen" 40.000 Euro und für die Erstellung einer "Machbarkeitsstudie Badezentrum" 120.000 Euro; 


2. Für einen Förderzuschuss an die SSF Aegir für Verbesserungsmaßnahmen im Aegir-Bad am Waldsee ein Betrag in Höhe von 30.000 Euro; 

3. Zur Bildung zweier Ansparbeträge für die Schaffung von Kunstrasen-Großspielfeldern auf der BSA Bockum und auf einer weiteren Sportanlage in Höhe von je 100.000 Euro  = 200.000 Euro;

4. Für kurzfristig entstandenen Bedarf im Grünpflegedienst zur Beschaffung von 4 Kleintraktoren für die übertragenen Anlagen Linn, Gellep, Reinersweg und Fischeln 100.000 Euro;

5. Für die Deckung eines zusätzlichen Finanzbedarfs zur Kernsanierung der BSA Gladbacher Straße 67.000 Euro;

6. Für die Beschaffung von Tennenmaterial zur Instandsetzung weiterer Tennen-Großspielfelder 13.500 Euro;

7. Für die kurzfristige Verfügbarkeit von Mittel für unvorhersehbare Finanzierungsnotwendigkeiten im Sportbereich 19.500 Euro.


Im Bild (v.l.n.r.):Theodoros Kiptis (Jugendleiter des FC Hellas Krefeld), SSB-Vorsitzender Dieter Hofmann, die Ratsherren Marc Blondin und Benedikt Lichtenberg, Sportdezernent Thomas Visser, Klaus Schroers (Präsidiumsmitglied des CSV-Marathon Krefeld), Fachbereichsleiter für Sport und Bäder, Detlef Flick, und Abteilungsleiter Ralf Weitz vom Fachbereich Sport und Bäder der Stadt Krefeld.

24.07.2016