CDU begrüßt Schulbaumaßnahmen

Wie dem Pressedienst der Stadt Krefeld zu entnehmen ist, werden während der Sommerferien in gut einem Drittel der Krefelder Schulen kleinere, mittlere bis hin zu großen Instandsetzungsprojekten begonnen und durchgeführt. Die schulpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Krefeld, Ratsfrau Stefanie Neukirchner, freut sich, dass diese Maßnahmen trotz der angespannten Haushaltslage der Stadt Krefeld in Angriff genommen werden können, die zu notwendigen Verbesserungen an den betroffenen Schulen führen, wie die CDU-Politikerin betont.

Dazu heißt es im Pressedienst der Stadt Krefeld: "In gut einem Drittel der Krefelder Schulen werden während der Sommerferien kleinere, mittlere bis hin zu großen Instandsetzungsprojekten begonnen. Dabei bilden Arbeiten zum Brandschutz und zur Verbesserung der Sicherheit den Schwerpunkt. Einige der Maßnahmen fördern auch die Unterrichtsmöglichkeiten. Die Gebäudeinstandhaltung im Zentralen Gebäudemanagement der Stadt setzt damit trotz Nothaushalt und großer personeller Engpässe dringende Arbeiten für die Krefelder Schulen mit einem Investitionsvolumen von rund einer Million Euro um. Dabei konzentriert sie möglichst verschiedene Arbeiten innerhalb eines Projektes, so zum Beispiel Brandschutz, Substanzerhalt und energetische Verbesserung, zum optimierten Einsatz der Finanzmittel. Nicht alle Arbeiten können komplett während der Ferienzeit ausgeführt werden. Natürlich werden die staub- und lärmintensiven Arbeiten nach Möglichkeit auf den Ferienzeitraum konzentriert.

An der Grundschule Girmesdyk wird ein großes Paket umgesetzt: Notwendige Brandschutzmaßnahmen (Ersatz der provisorischen Fluchttreppen) sind mit energetischen Instandsetzungen kombiniert. Am Arndt-Gymnasium wird eine feste Fluchttreppe gebaut und damit der zweite Rettungsweg gesichert. Ebenfalls eine Kombination aus Brandschutz und Substanzerhalt einschließlich energetischer Verbesserung wird mit einer Erneuerung von Fassaden an einem der Innenhöfe der Kaufmannsschule am Neuer Weg realisiert. Der abgenutzte Boden in der Königshofer Sporthalle am Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium wird ersetzt und aller Voraussicht nach schon in der Ferienmitte fertig sein. An der ehemaligen Förderschule Mariannenstraße werden umfangreich Fenster erneuert. Dort ist zukünftig eine Grundschulnutzung vorgesehen. 

Auch die Inklusion ist eine der Aufgabe, die hinter Baumaßnahmen steht: An der Gesamtschule Kaiserplatz läuft bereits eine Erweiterung eines Schulgebäudeteiles um zwei Differenzierungsräume für den im Rahmen der Inklusion vorgesehenen Förderunterricht. Am Stadtpark-Gymnasium können diese Räume innerhalb des Bestandes geschaffen werden. Dort wird auch der Raumbereich für den naturwissenschaftlichen Unterricht im Fach Chemie erneuert. Eine weitere neue Aufgabe ist die Schaffung von Räumen für die Schulbetreuung von Asylbewerberkindern.

Auch kleinere und mittlere Maßnahmen werden abgearbeitet. So werden an der Kurt-Tucholsky-Gesamtschule Oberlichtfenster in der Sporthalle ausgetauscht und der schadhafte Belag des Pausenganges an der Grundschule Bonhoeffer Straße erneuert. Die Hauptschule Wehrhahnweg ist zum Schuljahresende aufgelöst worden. Wichtige Teile aus dem Bereich Naturwissenschaften wurden aus wirtschaftlichen Gründen, wie bereits in den Vorjahren praktiziert, für eine weitere Verwendung in anderen Schulen ausgebaut."

03.07.2015