Besuch Rheinmetall Ballistic Protection

Im Rahmen des Sommerprogramms der CDU-Ratsfraktion besuchte eine Gruppe  unter der Leitung von Ratsherrn Walter Fasbender in Begleitung der Bundestagsabgeordneten Kerstin Radomski die Rheinmetall Ballistic Protection GmbH im Krefelder Norden. "Auch wenn der Name Verseidag nicht mehr im Namen des Krefelder Rheinmetall-Standorts geführt wird, ist die Textilproduktion in Krefeld immer noch von Weltruf, vor allem wenn es um den Schutz von Menschenleben geht", erklärt Fasbender. Beeindruckt zeigten sich die Besucher von den vielfältigen Arten von Schutzausrüstungen, die für Personen, PKW, LKW, Schiffe und Flugzeuge, fast alle in Einzelfertigung, hergestellt werden. Dies erfordert bei den meisten der über einhundert Mitarbeiter eine besondere Qualifikation. „Auch deshalb ist es wichtig, dass die Arbeitsplätze angesichts der hohen Arbeitslosigkeit in Krefeld, die mehr als doppelt so hoch ist wie im Bundesdurchschnitt, hier vor Ort erhalten bleiben“, erklärt Fasbender.

07.08.2018