Besuch in der Bundeshauptstadt

Zeitgleich mit dem scheidenden US-Präsidenten Barack Obama besuchten jetzt 50 politisch interessierte Bürger aus Jüchen, Krefeld, Kaarst und Meerbusch auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten Ansgar Heveling Berlin und dort den Deutschen Bundestag. Zahlreiche Mitglieder des Bürgervereins Gellep-Stratum, der Wandergruppe der Oppumer Schutzengelpfarre und der Jungen Union Krefeld waren mit von der Partie. Das geplante Programm blieb von dem prominenten Besuch nicht unberührt. So konnte die Besichtigung  des Mahnmals für die ermordeten Juden Europas nicht stattfinden, weil der Bereich weiträumig abgesperrt war. Aber zum Glück hält die Bundeshauptstadt genügend andere Highlights bereit.

 

Eines davon war der Besuch des Bundestages, wo die Gruppe den Berliner Arbeitsplatz ihres Abgeordneten einmal selbst aus nächster Nähe erleben konnte. Die Niederrheiner besichtigten den Plenarsaal, wo sie alles Wissenswerte über das Geschehen dort und die Geschichte des Reichstagsgebäudes erfuhren. Anschließend konnten sie von der Dachterrasse aus das abendliche Berlin-Panorama auf sich wirken lassen und die Kuppel besteigen.

 

Spannende Diskussionen gab es bei einem Informationsgespräch im Auswärtigen Amt, wo der Gruppe ein ehemaliger Botschafter zur Verfügung stand, der die Herausforderungen diplomatischer Beziehungen zur Ukraine erläuterte. Besuche der Gedenkstätte Deutscher Widerstand und der Ausstellung des Hauses der Geschichte zum „Alltag in der DDR“ führten in die Zeit der Diktaturen auf deutschem Boden zurück.

 

Eine Stadtrundfahrt rundete das Programm ab und bewies den Niederrheinern augenfällig, dass sich Berlin in den vergangenen Jahren zu einer der bedeutendsten Metropolen Europas entwickelt hat.

 

Im Bild: Die Niederrheiner vor dem Plenarsaal im Reichstagsgebäude

 

 

30.11.2016